Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Windows 7 bietet Angriffsfläche für Hacker - jetzt updaten

Das Betriebssystem Windows 7 von Microsoft wird seit dem 14. Januar nicht mehr aktualisiert. Wer noch einen Rechner mit Windows 7 im Einsatz hat, kann diesen zwar weiterhin einsetzen, allerdings wird der PC anfälliger für Sicherheitsrisiken und Viren.


Das Computerfachmagazin «Chip» schreibt auf seinem Onlineportal, dass man davon ausgehen könne, dass es «verstärkt Angriffe auf bestehende Sicherheitslücken geben wird.» Gemeint sind Angriffe auf Sicherheitslücken, also Schwächen im Code der Software, in Windows 7. «Die Strategie ‹Augen zu und durch› sollten Sie nicht zu lange fahren», schreiben die «Chip»-Redakteure weiter.

Ein Fest für Hacker

Sie halten fest, dass es für Hacker ein «Fest» sein werde, bekannte Lücken, die nicht mehr mit regelmässigen Software-Updates geschlossen werden, anzugreifen und sich so Zugriff zu verschaffen. Wer also Windows 7 noch nutzt, der läuft Gefahr, dass seine Daten in falsche Hände geraten, beschädigt oder zerstört werden könnten.

Es gibt Alternativen

Damit das nicht passiert, empfiehlt Windows-Hersteller Microsoft, einen neuen PC mit Windows 10 anzuschaffen oder auf dem bestehenden Rechner Windows 10 zu installieren. Laut «Chip» sprechen gegen Windows 10 die «laxen Datenschutzeinstellungen». Zudem verlangt die Version für Privatanwender das zügigere Installieren von Upgrades. «Chip» empfiehlt daher den Einsatz von Windows 10 Pro. Bei diesem können Upgrades länger zurückgestellt werden. Statt Windows 10 zu installieren, können Nutzer auf Windows 8.1 wechseln. Die nächsthöhere Version zu Windows 7 wird noch bis 2023 unterstützt. Alternativ stehen die Betriebssysteme OS (Mac) oder Linux zur Verfügung. Ersteres ist ziemlich intuitiv bedienbar, Letzteres erfordert die Bereitschaft, selbst Lösungen für Probleme zu finden, die mit Windows oder Mac nicht auftreten (oder schnell gelöst werden könnten).

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
TVD für Schafe und Ziegen erleidet Fehlstart
13.01.2020
Teils falsche Auskünfte, fehlende Daten und zu wenig Hilfsmittel – der Start der Tierverkehrsdatenbank für Schafe und Ziegen verläuft bisher nicht ganz nach Plan.
Artikel lesen
«Die Grundfunktionen der neuen TVD funktionieren gut», sagt Ursula Herren vom Schweizerischen Ziegenzuchtverband SZZV auf Nachfrage der BauernZeitung am 10. Januar. Die Erstregistrierung, die Geburtsmeldungen sowie das An- und Abmelden von Ziegen funktionieren. Die Probleme liegen  im Detail und vor allem beim Datenbezug für das Herdebuch: Bisher konnten noch keine Daten aus der TVD Ziegen ins ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns