Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Willisauer Bauer bringt erstes Dürrfutter ein

Am Mittwoch hat Edwin Heller aus Willisau das erste Dürrfutter eingebracht und direkt verfüttert. Das "Heu" sei sehr gut gefressen worden von seinen Kühen, berichtet der Luzerner Bauer.


Publiziert: 28.02.2019 / 13:54

"Das ist kein Fasnachtsscherz", schreibt uns ein Leser mit Bildern zu seinem rekordfrühen Dürrfutter-Schnitt. Es sei halt ein spezieller Herbst und Winter gewesen, sagt Edwin Heller. "Im Herbst ist noch lange und viel Gras gewachsen und im Winter ist es gar nie richtig abgestorben", erklärt der Milchproduzent aus Willisau LU.

Erstes Dürrfutter am 27. Februar

Deshalb hat er am Samstag beschlossen, einen ersten Dürrfutterschnitt zu machen, berichtet Heller auf Anfrage, "der Boden war trocken und das Wetter warm". Am gestrigen Mittwoch, dem 27. Februar hat er das Futter dann eingebracht und direkt an seine 18 Milchkühe verfüttert.

Kühe haben es gerne gefressen

Das Frühheu sei bei den Kühen sehr gut angekommen, berichtet er: "Dieser erste Schnitt war sehr geschmacksintensiv und sie haben es gerne gefressen", sagt Heller. Er zog dieses Vorgehen demjenigen von einigen Berufskollegen vor, die ins hohe Gras gegüllt haben. Für ihn sei ein erster Schnitt die bessere Variante, da die Qualität des nun gegüllten alten Grases im Frühjahr schlecht sein werde. "Aber da kann man verschieden vorgehen", so Heller.

Die gemähte Parzelle wurde im Herbst nach Mais frisch angesät und befindet sich auf einer Höhe von 640 m.ü.M. in Südlage.

akr

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Geld für Heu gesammelt
Die Stiftung ProTier hat heute in der Stadt Zürich Geld für Betriebe gesammelt, die unter Futterknappheit leiden und Heu zukaufen müssen.
Artikel lesen
Die Stiftung ProTier hat heute auf dem Bürkliplatz in Zürich die Spendenaktion "Geld für Heu" durchgeführt. Wegen des Hitzesommers sei auf vielen Betrieben das Futter knapp. Je nach Region sei die Futterernte um 25 bis 30 Prozent geringer ausgefallen. "Viele verzweifelte Anrufe haben uns erreicht, deshalb wollen wir helfen", schreibt die Stiftung auf ihrer Webseite. Besonders betroffen seien ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!