Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Wiesenpflege: Mit dem Pflegeweidegang in die Saison starten

Sobald der Boden genügend abgetrocknet ist, sollten die Tiere für eine kurze Zeit über die Weide gehen.


Ein zu frühes Bestossen der Weiden ist fast nicht möglich. Bei der Frühlingsweide steht die Wiesenpflege und nicht das Futter für die Tiere im Vordergrund. Mit dem Pflegeweidegang soll deshalb sehr früh gestartet werden, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Der Boden ist genügend trocken.
  • Das Pflanzenwachstum hat eingesetzt, es beginnt zu grünen.

Boden genug abgetrocknet

Damit die positiven Effekte eintreten, muss der Boden genügend abgetrocknet sein. Denn wenn durch die Frühlingsweide Trittschäden entstehen, ist dies kontraproduktiv.

Sobald die Vegetationsruhe endet, die Tagesmitteltemperatur von sieben aufeinanderfolgenden Tagen über 5°C beträgt und das Gras zu wachsen begonnen hat, sollte mit der Frühlingsweide begonnen werden. Dies kann im Talgebiet während eines schönen Frühlings schon ab Anfang März, teilweise sogar schon im Februar der Fall sein.

Nur ein bis zwei Tage

Wichtig bei der Frühlingsweide ist, dass der Bestand noch nicht hochgewachsen ist. Man sollte das Gefühl haben, dass die Tiere zu wenig Futter auf der Weide finden. Die Weidefläche wird grosszügig eingezäunt und nur kurz – ein bis zwei Tage – bestossen.

Mehr in Bewegung

Durch diese Massnahmen sind die Tiere mehr in Bewegung auf der Weide als beim normalen Beweiden. Die Weidedauer sollte auf wenige Stunden beschränkt werden, denn der Bestand soll überall vom Verbiss und Tritt profitieren, jedoch nicht übernutzt werden. In dieser Phase holen die Tiere nur einen kleinen Teil des Futters auf der Weide. Neben dem Pflegeweidegang gewöhnen sich die Tiere schrittweise wieder ans frische Wiesenfutter.

Die Weide, bei welcher mit der Frühlingsweide begonnen wird, sollte jedes Jahr gewechselt werden.

Weitere Vorteile

Zusätzlich kann mit der Frühlingsweide eine Übersaat z. B. per Hand mit dem Säsack/Säkessel durchgeführt werden, um vorhandene Lücken (Mäuseschäden, Auswinterungen usw.) zu schliessen. Die Tiere funktionieren nach der Übersaat als Walze und trampeln das Saatgut an. Ebenfalls kann mit der Frühlingsweide der Futterberg im Frühling etwas abgeflacht und gestaffelt werden. Weiter erfolgt die Fütterungsumstellung mit den kurzen Besatzzeiten und geringen Anteil Weidefutter früh, jedoch langsam.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit unserem neuen Abo: Der digitale Jahres-Pass! Ein ganzes Jahr voller Zugriff auf alle Online-Artikel und unser ePaper-Archiv seit 2013. Es dauert nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Jahres-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Jahres-Pass" erworben und können ein ganzes Jahr all unsere Inhalte digital lesen!
Gleich hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Clever weiden für mehr Biodiversität
10.01.2020
Weidetiere haben in Ökosystemen eine zentrale Rolle, werden von Naturschutz aber häufig ausgeklammert.
Artikel lesen
«Am Anfang war die Weide», begann Alois Kapfer sein Referat an der Agrofutura-Tagung «Artenreiche Wiesen – Vorwärts ins Mittelalter» am 9. Januar in Brugg AG. Sein Argument: Seit der letzten Eiszeit gab es diverse grosse Pflanzenfresser und Pflanzen sind deshalb allesamt an das Zusammenleben mit Herbivoren angepasst (z. B. mit sekundären Pflanzenstoffen oder Dornen). «Weidende Tiere waren und sind ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns