Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Wiederkäuerblut desinfiziert Zecken

Nachdem Zecken bei Wiederkäuern saugen, sind bei den Parasiten keine Borreliose-Erreger mehr nachweisbar. Dies zeigen Studien der Technischen Universität in Braunschweig.


Saugen Zecken für ihre Blutmahlzeiten an Wiederkäuern wie Schafen, Ziegen oder Kühen, ist der Körper der Parasiten danach frei von Borreliose-Erregern. Studien der Technischen Uni­versität in Braunschweig (D)untersuchten dies bei zur Landschaftspflege eingesetzten Galloway-Rindern in Norddeutschland.

Erste Ergebnisse bei Rindern

Insgesamt 450 Zecken wurden bei den Tieren abgesammelt und im Labor untersucht. Keine der von den Wiederkäuern abgesammelten Zecken trug die Lyme-Borrelien in sich, so berichtet das deutsche Magazin «Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben». Auf der Fläche, die von den Galloway-Rindern noch nicht lange beweidet wurde, sammelten die Wissenschaftler zusätzlich 480 Zecken auf. Nur ein Drittel der im Gras lauernden Parasiten waren infiziert.

Weniger Zecken auf Wiederkäuer-Weiden

Weitere Untersuchungen im Elsass (F) und in Baden-Württemberg (D) zeigten ähnliche Ergebnisse: Wo Rinder grasten, waren deutlich weniger Zecken zu finden, und die gefundenen Zecken trugen im Vergleich zu den Parasiten auf unbeweideten Flächen weniger Borreliose-Erreger in sich. Für die deutschen Forschenden ist klar, dass die Rinder als Wirtstiere der Zecke anscheinend den Infektionszyklus unterbrechen. Aber auch für Schafe und Ziegen, sowie für Rehwild, Damwild, Rotwild und Muffelwild gelte derselbe Effekt. 

Wie ist es in der Schweiz?

Bislang gibt es solche Studien in der Schweiz noch nicht, bestätigt Caroline Frey, Co-Direktorin des Instituts für Parasitologie an der Vetsuisse-Fakultät in Bern. Deshalb sollten die deutschen Ergebnisse nicht einfach auf die hiesigen Verhältnisse übertragen werden, so die Expertin. Zumal die genauen Gründe, die dem abtötenden Effekt im Wiederkäuerblut zugrunde liegen, noch unbekannt sind. Interessanterweise hat nicht nur Wiederkäuerblut einen desinfizierenden Effekt.

Reptilienblut mit derselben Wirkung

Forscher beobachteten ähnliches bei Eidechsen. Auf dem Gebiet der Reptilien ist man bereits einen Schritt weiter: Forscherinnen gehen davon aus, das ein bestimmtes Protein im Eidechsenblut dafür verantwortlich ist, die Borreliose-Erreger im Mitteldarm der Zecke abzutöten. Weitere Ergebnisse zu diesem Thema wären hochinteressant, denn wenn Mensch oder Tier von einer Zecke gestochen werden, besteht die Gefahr einer Übertragung der Borreliose-Erreger.

Borreliose - noch immer eine medizinische Herausforderung

Obwohl bleibende Schäden meist mit einer rechtzeitigen Antibiotikagabe abgefangen werden können, stellt eine Infektion mit Lyme-Borrelien noch immer eine medizinische Herausforderung dar. Die frühzeitige Erkennung der Lyme-Borreliose ist oft nicht einfach. Bleibt die Infektion unbemerkt, können die Bakterien sogar Jahre nach dem Zeckenstich noch Schädigungen der Haut, der Gelenke und des Nervensystems auslösen.

Reduzierte Infektionsgefahr

Sollten sich die Forschungsergebnisse der desinfizierenden Wirkung von Wiederkäuerblut also weiterhin erhärten, könnte die Weidehaltung von Wiederkäuern ebenfalls zur Gesunderhaltung von Spaziergängern beitragen, da die Wahrscheinlichkeit, auf der Weide einer Borreliose-infizierten Zecke zu begegnen, geringer wäre.  

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zeckenabwehr: Diese natürlichen Mittel können Hoftieren helfen
16.03.2021
Alle Jahre wieder repräsentieren sie die Schattenseite der wärmer werdenden Temperaturen: Zecken. Wir haben nachgeforscht, welche natürlichen Mittel bei der Zeckenabwehr helfen können.
Artikel lesen
Besonders Hunde- und Katzenbesitzern sind Zecken eine Last, denn zumeist schleichen sich die noch kleinen Krabbeltiere unbemerkt mit dem Vierbeiner ins Haus ein. Im schlimmsten Fall findet man den Parasiten im vollgesogenen Zustand dann im eigenen Bett. Eine leichte Magendrehung ist die Folge, aber nicht beim Vierbeiner, sondern bei Herrchen und Frauchen. Die Autorin spricht an dieser Stelle ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns