Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Wieder zwei Wölfe in Graubünden überfahren

Im Kanton Graubünden sind wieder zwei Wölfe bei Verkehrsunfällen totgefahren worden. Beide Tiere kamen in der selben Nacht im Bündner Oberland (Surselva) ums Leben. Insgesamt sechs Wölfe starben dieses Jahr im Gebirgskanton bei Unfällen.


Wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Montag informierte, ereigneten sich die jüngsten Unfälle in der Nacht auf letzten Freitag. Bei Brigels überlebte eine Jungwölfin den Zusammenprall mit einem Zug der Rhätischen Bahn (RhB) nicht.

Aus einem bekannten Rudel

Gemäss Amtsangaben stammt das Tier aus einem diesjährigen Wurf. Es gehöre vermutlich zum Valgronda-Rudel, hiess es. Dieses Rudel hält sich in der Region von Ilanz, dem Val Sumvitg und dem Val Lumnezia auf. Es hatte dieses Jahr erstmals Nachwuchs.

Autounfall tötet Calanda-Wölfin

Die zweite Wölfin wurde zwischen Trin und Tamins von einem Auto angefahren. Die Kollision wurde umgehend gemeldet. Da aber am Unfallort nur ein paar Haare zu finden waren, musste die Wildhut eine Nachsuche durchführen. Dabei wurde das Tier tot aufgefunden. Diese Wölfin dürfte ein im letzten Jahr geborenes Weibchen aus dem Calanda-Rudel gewesen sein.

Beide Wölfe wurden zur genauen Identifizierung ins Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin der Universität Bern überführt.

Sechs Wölfe bei Unfällen getötet

Das Amt für Jagd und Fischerei schrieb, wegen des Schnees in den höheren Lagen sei momentan vermehrt damit zu rechnen, dass sich Wölfe auf Futtersuche im Tal und in Siedlungsnähe aufhielten. Entsprechende Beobachtungen sollten dem zuständigen Wildhüter gemeldet werden.

Der letzte Wolf, der in Graubünden auf der Strasse getötet wurde, war vor zwei Wochen bei Tamins im Rückreiseverkehr der Wintersportler von einem Auto überfahren worden. Es war der vierte Wolf, der in Graubünden eine Strassenüberquerung mit dem Leben bezahlen musste. Somit sind dieses Jahr im Gebirgskanton sechs Wölfe bei Verkehrsunfällen getötet worden.

Im Kanton Graubünden sterben Jahr für Jahr mehrere hundert Wildtiere bei Unfällen. Die Statistik der Kantonspolizei weist im letzten Jahr 865 Wildunfälle aus, die zwei Jahre davor waren es jeweils fast 900 Tiere, die bei Unfällen getötet wurden.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mindestens sieben Rudel: Schweizer Wolfspopulation wächst rasant
29.12.2019
Die Wolfspopulation in der Schweiz ist innerhalb eines Jahres rasant gewachsen. Laut der neusten Auswertung der Gruppe Wolf Schweiz leben im laufenden biologischen Jahr mindestens sieben bestätigte Rudel. Vor einem Jahr waren es noch vier Rudel gewesen.
Artikel lesen
Ein biologisches Jahr dauert von Anfang Mai bis Ende April. Mit der Präsenz von mindestens sieben Wolfsrudeln ergibt sich ein Wolfsbestand von rund 60 bis 70 Wölfen, wie die Organisation Gruppe Wolf Schweiz in einer in der Nacht auf Sonntag publizierten Mitteilung auf ihrer Webseite schreibt. Auch Einzeltiere unterwegs Die Rudel leben in den Kantonen Graubünden (Surselva, Obersaxen, Beverin), ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns