Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Wie wird der Honig auf Pflanzenschutzmittelrückstände geprüft?

Die Lebensmittelämter prüfen die Pflanzenschutzmittelrückstände im Honig. In der Schweiz werden die vorgegebenen Richtwerte generell gut eingehalten.


Die Rückstände im Honig werden selten untersucht, wie Mathias Götti Limacher, Zentralpräsident des Imkerverbandes BienenSchweiz sagt. Es gebe einige Proben durch den Verband wie auch durch die Lebensmittelkontrolleure, weiter mache das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Langzeitstudien und auch der Detailhandel untersuche den Honig.

Andere unerwünschte Inhaltsstoffe kommen vor

«Mir ist aktuell nicht bekannt, dass bei den Kontrollen durch die Lebensmittelämter beim Honig bezüglich Pflanzenschutzmittelrückstände etwas speziell aufgefallen wäre», erklärt David Brugger, Leiter Pflanzenbau, beim Schweizer Bauernverband (SBV). Die Ämter würden die Proben aber nach den vorgegebenen Grenzwerten bewerten. 

In den Berichten der Honigkontrollen sei Brugger aber etwa aufgefallen, dass andere unerwünschte Inhaltsstoffe gefunden wurden, etwa Biozide aus der Bienenhygiene (Milbenbekämpfung). Zudem gab es Beanstandungen bei der Deklaration. Etwa was Herkunft oder Label angeht (bei ausländischer Ware).

Die Höchstwerte müssen gesundheitlich sicher sein

Das Gesundheitsrisiko von Pflanzenschutzmittelrückstände in Honig sind für Menschen gering, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) auf Anfrage schreibt. Für die Rückstände sind Höchstgehalte in der Verordnung des EDI über die Höchstgehalte für Pestizidrückstände in oder auf Erzeugnissen pflanzlicher und tierischer Herkunft (VPRH) festgesetzt. Die Höchstgehalte sind so tief festgelegt, wie die Produktionspraxis erlaubt. Zudem müssen sie gesundheitlich sicher sein. «Die meisten Höchstwerte liegen an der Bestimmungsgrenze, d. h. der niedrigsten international vereinbarten Konzentration, die quantifiziert werden kann», so Nathalie Rochat vom BLV. Falls eine Honigprobe die Höchstwerte überschreitet, darf dieser nicht mehr verkauft werden.  

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Landwirt und Imker: Eine schwierige Doppelrolle
14.02.2020
Beat König ist Landwirt im Herzen und seit einigen Jahren auch ausgebildeter Imker. Wenn es um den Pflanzenschutz geht, ist die Doppelrolle für ihn gar nicht so leicht.
Artikel lesen
«Während ich die Ausbildung zum Imker machte, hat sich meine Haltung zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln stark verändert», erzählt Beat König der vor seinem klassischen Bienenhaus steht und zeigt, wo die Bienen, sobald es über 15 Grad wird, ausfliegen. Verschiedene farbige Luken in einer Reihe. Gemächlich geht er um das Häuschen herum, um das Innere zu präsentieren. Im Bienenhaus ist es kühl, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns