Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

WHO will mehr Studien über Folgen von Mikroplastik im Trinkwasser

Die Vorkommen von Mikroplastik im Trinkwasser und seine etwaigen gesundheitlichen Auswirkungen müssen nach Überzeugung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch viel genauer untersucht werden. Das gelte für die Verbreitung dieser Partikel und auch für die Risiken, teilte die WHO am Mittwoch in Genf mit.


von sda
Publiziert: 22.08.2019 / 06:02

"Basierend auf den begrenzt verfügbaren Informationen scheint Mikroplastik im Trinkwasser auf dem jetzigen Niveau kein Gesundheitsrisiko darzustellen", so die WHO-Expertin Maria Neira. Andere Verunreinigungen des Wassers seien aus heutiger Sicht wesentlich bedeutsamer, sagte WHO-Experte Bruce Gordon.

"Es ist überall"

Es gelte aber, die Wissensbasis zu erweitern und vor allem das Wachsen des weltweiten Plastikmüllbergs zu stoppen. "Mikroplastik ist überall in der Umwelt, auch im Wasserkreislauf", heisst es in dem WHO-Report.

Herkunft oft uklar

Woher das Mikroplastik im Trinkwasser im Detail stammt, sei oft unklar. Wichtige Quellen seien Regen- oder Schmelzwasser und Abwasser. Insgesamt seien die verfügbaren Studien aber zu lückenhaft, um das jeweilige Ausmass dieser Zuflüsse genauer zu bestimmen oder die Quellen noch exakter zu erfassen. "Darüber hinaus kann eine Verschmutzung auch bei anderen Prozessen wie der Behandlung, der Verteilung und dem Abfüllen passieren."

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Keine Gefahr durch Berner Trinkwasser
Trotz Überschreiten der Chlorothalonil-Grenzwerte in Grundwasser-Vorkommen, kann das Trinkwasser im Kanton Bern bedenkenlos getrunken werden. Der Kanton erwartet aber, dass der Bund den Wirkstoff raschmöglichst verbietet.
Artikel lesen
Wie der Kanton mitteilte, wurden bei einigen Grundwasservorkommen die Höchstwerte für Chlorothalonil überschritten. Das Grundwasser wird für die Trinkwasseraufbereitung jedoch häufig mit Quellwasser oder Seewasser gemischt, darum sind die Chlorothalonilwerte im Trinkwasser in der Regel tiefer sind als im Grundwasser. Konsumentinnen und Konsumenten könnten Berner Trinkwasser also weiterhin ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!