Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

«Wer Billig-Käse aus Importmilch herstellt, will die tägliche Arbeit der Milchbauern nicht honorieren»

Für die Genossenschaft Vereinigte Milchbauern Mitte-Ost (VMMO) ist das Vorhaben der Käserei Imlig ein absolutes No-Go. Mit entsprechenden Anstrengungen könnte jeder Käse aus Schweizer Milch produzieren, so die VMMO.


Aus drei Millionen Litern Milch will die St. Galler Käserei Imlig Halbhartkäse für deutsche Discounter herstellten. Dafür wurde im Dezember ein Importgesuch eingereicht, das bereits für Empörung in der Branche sorgte (z. B. bei der SMP, während die BOM das Ganze weniger beunruhigt). Nun macht die Genossenschaft Vereinigte Milchbauern Mitte-Ost (VMMO) ihrem Ärger Luft. 

Inakzeptable Konkurrenz

Die Verarbeitung von Importmilch stelle eine «inakzeptable Konkurrenz» zum Käse aus Schweizer Milch dar, der schliesslich das wichtigste Produkt der hiesigem Milchwirtschaft sei. Schweizer Käse habe weltweit ein sehr gutes Image – dank ausserordentlicher Qualität und professioneller Marktbearbeitung, was sich im hohem Preis dafür niederschlägt. 

Aus Sicht der VMMO ist es geradezu widersprüchlich, dass der Bund einerseits die Etablierung des Schweizer Käses im Ausland als hochwertiges Produkt co-finanziert und andererseits nun dem Import von drei Millionen Liter Milch zustimmen soll. 

Es gibt keinen Milchmangel

Jede Käserei könne Schweizer Milch beziehen, wenn sie sich entsprechend anstrengen würde, ist die VMMO überzeugt. Es herrsche kein Milchmangel im Land. Wer lieber importiere, statt den inländischen Produzenten den marktüblichen Preis zu bezahlen, wolle deren tägliche Arbeit nicht honorieren. 

Sollte dem Importgesuch stattgegeben werden, öffnet dies Tür und Tor für weitere Importe, befürchtet die Genossenschaft. «Die VMMO sprechen sich vehement gegen Milchimporte aus», schliesst die Mitteilung. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Lockdown während der Corona-Krise liess die Käse-Importe explodieren
13.01.2021
Die Schliessung der Grenzen für den Einkaufstourismus im Frühjahr 2020 hatte zur Folge, dass die Importe von Käse kumuliert von Januar bis November um fast 7000 Tonnen in die Höhe schnellten.
Artikel lesen
Die Schliessung der Grenzen für den Einkaufstourismus im Frühjahr 2020 hatte zur Folge, dass die Importe von Käse kumuliert von Januar bis November um fast 7000 Tonnen in die Höhe schnellten. Die Einkaufstouristen kauften offenbar jeweils in den ausländischen Einkaufszentren entlang der Schweizer Grenze unter anderem auch viel Käse. Von Januar bis November kletterten laut TSM Treuhand die Importe ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns