Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Weniger Schokolade gegessen

Schweizerinnen und Schweizer haben letztes Jahr weniger Schokolade gegessen. Das Export-Geschäft sorgt jedoch für eine positive Bilanz der Schoko-Industrie.


von lid
Publiziert: 25.03.2019 / 14:40

Der Pro-Kopf-Konsum ging um 200 Gramm auf 10,3 Kilo zurück, wie Chocosuisse mitteilt. Ein Grund dafür ist der heisse Sommer sowie ein zu Beginn harziges Weihnachtsgeschäft. Der Inlandkonsum von Schokolade aus Schweizer Produktion sank um 3,4 Prozent. Der Umsatz lag um 4,8 Prozent tiefer. Der Marktanteil von Import-Schokolade liegt bei 41 Prozent.

Gesamtumsatz steigt um 1 Prozent

Der Rückgang in der Schweiz konnte mit einem guten Verlauf der Exporte kompensiert werden. Der Exportanteil an der Gesamtproduktion liegt bei 72,5 Prozent. Die Exportmenge stieg um 8 Prozent auf 138'153 Tonnen, der Umsatz um 6 Prozent auf 991 Millionen Franken. Der Gesamtumsatz stieg um 1 Prozent auf 1,752 Milliarden Franken.

Milchzulage und Zucker-Grenzschutz belastet

Nicht zufrieden ist der Verband mit den Rahmenbedingungen. Die Nachfolgelösung zum Schoggigesetz werde durch eine teilweise Zweckentfremdung der Milchzulage belastet. Und der neue Mindestgrenzschutz für Zucker führe in den nächsten Jahren zu Zusatzkosten in Millionenhöhe, heisst es bei Chocosuisse.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kakao soll nachhaltiger werden
Der Kakaoanbau soll nachhaltiger werden. Dafür setzt sich die Schweizer Plattform für Nachhaltigen Kakao (Kakaoplattform) ein. Am Dienstag traf sich der Verein in Zürich zu seiner ersten Mitgliederversammlung.
Artikel lesen
2017 stammten rund 50 Prozent des in die Schweiz eingeführten Kakaos aus nachhaltigem Anbau. Bis 2025 sollen dieser Anteil auf 80 Prozent erhöht und der Fortschritt jährlich gemessen werden, teilte der Verein mit. Kakaobohnen besser als -butter Die Mitgliederunternehmen der Kakaoplattform importieren zusammen über 90 Prozent des Kakaos in die Schweiz. Während 2017 bereits 80 Prozent der in der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!