Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Weniger Naturkatastrophen im ersten Halbjahr 2019

Die meisten Länder dieser Welt sind im ersten Halbjahr von verheerenden Naturkatastrophen verschont geblieben.


von sda
Publiziert: 30.07.2019 / 12:34

Die globale Bilanz von Januar bis Ende Juni laut dem Rückversicherer Munich Re: volkswirtschaftliche Gesamtschäden von 42 Milliarden Dollar, erheblich weniger als im langjährigen Mittel.

Durchschnittlich Kosten von 92 Milliarden Dollar 

"Das erste Halbjahr war ein sehr schadenarmes, was die Naturgefahren betrifft, und zwar sowohl im Vergleich mit 2018 als auch im langjährigen Durchschnitt", sagte Ernst Rauch, der Chef-Geowissenschaftler der Munich Re.

Der langjährige Durchschnittswert ist mehr als doppelt so hoch: 92 Milliarden Dollar. Der Rückversicherer dokumentiert seit mehreren Jahrzehnten die Naturkatastrophen rund um den Globus, da die Höhe der Schäden für die Versicherungsbranche von grosser Bedeutung ist.

Zyklon Idai fordert 100 Tote

Die meisten Todesopfer forderte der Zyklon Idai, der März über Mozambique und das südliche Afrika hinweggefegt war, über 1000 Menschen kamen ums Leben. Die teuersten Zerstörungen aber gab es in der zweiten Maihälfte bei einer Serie von Tornados und Unwettern in den USA, die 3,3 Milliarden Dollar Schäden anrichteten.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kanada: Temperaturrekord in nördlichster dauerhaft bewohnter Siedlung
Einen Temperaturrekord hat die nördlichste dauerhaft bewohnte Siedlung der Erde erlebt. Im nordkanadischen Alert, das weniger als 900 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt, wurden am Sonntag 21 Grad Celsius gemessen.
Artikel lesen
Der Chef-Meteorologe im kanadischen Umweltministerium, David Phillips, sprach von einer wahren "arktischen Hitzewelle". In Alert liegt die Durchschnittstemperatur im Juli für gewöhnlich bei 3,4 Grad. Die jetzt gemessenen 21 Grad seien ein "absoluter Rekord", sagte der Meteorologe Armel Castellan. "Das ist eine ziemlich unglaubliche Statistik. Es ist eines von hunderten Beispielen von Rekorden im ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!