Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Weniger Milch wegen Hitzesommer

Die Milchproduktion ist seit Anfang Jahr zurückgegangen. Dies liegt nicht zuletzt am letzten Hitzesommer. Einerseits führte dieser zu Futterknappheit und geringerem Tierbestand.


Im Februar lag die Milchproduktion fünf Prozent unter dem Vorjahresmonat, wie der Marktbericht der Schweizer Milchproduzenten (SMP) zeigt. Seit dem August 2018 lag die Produktion konstant unter dem Vorjahreswert. 

Wintervorräte im Sommer verbraucht

Da es so trocken war, wuchs das Gras vielerorts nicht nach. So mussten viele Bauern ihre Wintervorräte bereits im Sommer verfüttern. Dadurch stieg der Preis für Heu und Stroh. Zudem ist der Bestand der Tiere um 10'000 Tiere zurückgegangen, wie Sandra Helfenstein vom Schweizer Bauerverband gegenüber "Blick" sagte.

Trotzdem ist der Milchpreis sehr tief. Er setzt die Bauern unter Druck, erklärt Sandra Helfenstein weiter.

asa

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Folgeschwere Schäden wegen der Trockenheit
09.08.2018
Auch in der Zentralschweiz und im Aargau wird die Dürre die Bauern noch lange beschäftigen. Das Futter ist knapp, die Viehbestände werden abgebaut. Betroffene berichten im Videobeitrag.
Artikel lesen
Die wenigen lokalen Gewitter oder Schauer in diesen Tagen werden die Lage nicht mehr verbessern. Die Schäden der Trockenheit sind da, und die Konsequenzen werden weit über den Herbst hinaus in vielen Bereichen noch spürbar sein. Zwar ist die Innerschweiz viel weniger stark betroffen als die Ostschweiz, aber auch hier gibt es grosse Unterschiede, wie eine Umfrage zeigt. Überall scheint Futter ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns