Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Wenig Verstösse beim Wein - meist Etikettenschwindel und Panscherei

Die Schweizer Weinhandelskontrolle (SWK) hat bei ihrer Tätigkeit 2019 nur wenige Mängel festgestellt. Schwerwiegendere Verstösse gab es 24. Dabei ging es um falsche Etiketten oder um Panschereien bei Weinverschnitten.


Insgesamt schauten die Kontrolleure bei 1152 Betrieben vorbei, wie die Weinhandelskontrolle am Donnerstag bei der Veröffentlichung ihres Jahresberichts mitteilte. Dabei fanden die Aufseher bei 462 Betrieben keinerlei Anlass zu Beanstandungen. Bei 690 Firmen brachten sie Bemerkungen an, die aber administrative Aspekte betrafen oder auf eine Verbesserung der Kontrollen zielten.

Wenig schwerwiegende Mängel

Mit 24 Betrieben mit schwerwiegenden Mängeln blieb die Zahl der gravierenden Fälle im Vergleich zum Vorjahr stabil. 2,1 Prozent der Kontrollen brachten derartige Mängel zum Vorschein. Für vier Betriebe hat das strafrechtliche Konsequenzen. Bei 20 beliess es die SWK bei administrativen Massnahmen, die sie seit Jahresbeginn 2019 in eigener Befugnis erlassen kann.

Kontrollumfang ist gestiegen

Für das Gremium war 2019 ein Übergangsjahr. Seit dem 1. Januar 2019 ist die SWK das einzige Organ für die Kontrolle des Weinhandels. Dadurch entstehen qualitative Vorteile, jedoch auch ein zusätzlicher finanzieller Aufwand. Seit damals unterstehen der SWK auch die Selbsteinkellerer. Diese wurden zuvor von den Kantonen überwacht. Somit stieg ihr Kontrollumfang um knapp einen Viertel auf 4841 Betriebe.

Die Weinhandelskontrolle überprüft die Betriebe maximal alle vier Jahre, Firmen der niedrigsten Risikokategorie alle sechs Jahre. Wegen des grösseren Kontrollaufwands will sie im laufenden Jahr mit den Bundesbehörden das Gespräch suchen.

Neue Geschäftsführerin

Die SWK ist als Stiftung organisiert. Stiftungsratspräsident ist der Post-Verwaltungsratspräsident und ehemalige Freiburger CVP-Ständerat Urs Schwaller.

Der Stiftungsrat hat Katia Ziegler als Nachfolge von Jean-Christophe Kübler zur Geschäftsführerin ernannt. Sie tritt die Stelle am 1. September 2020 an.

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
So möchte die Weinbranche den Schweizer Wein aufwerten
21.05.2020
Die vom Bundesrat beschlossenen Corona-Unterstützungs-Massnahmen seien ein Schritt in die richtige Richtung. Es gelte nun, den Schweizer Wein aufzuwerten.
Artikel lesen
Dass der Bundesrat die Weinbranche in der Corona-Krise mit ausserordentlichen Massnahmen unterstützen will, ist aus Sicht des Branchenverbands Schweizer Reben und Weine (BSRW) und des Schweizerischen Weinbauernverbands (SWBV) klar gerechtfertigt. Schliesslich sei die Weinwirtschaft der am stärksten von der Krise betroffenen landwirtschaftliche Sektor, schreiben die beiden Verbände in einer ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns