Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Wenig Champagner wegen schlechter Ernte

Wegen der Unwetter im Frühjahr rechnen die französischen Champagnerwinzer dieses Jahr mit erheblichen Ernteausfällen - hoffen aber auf eine sehr gute Qualität. "Was die Menge angeht, wird es eine der schlimmsten Ernten der vergangenen 20 Jahre", sagte der Vorsitzende des Champagnerwinzer-Verbandes, Maxime Toubart, am Dienstag in Paris.


"Wir hatten Frost, Hagel und Krankheiten, und wir werden im Schnitt eine um 25 bis 35 Prozent geringere Ernte haben." So rechnen die Winzer der nordostfranzösischen Weinbauregion mit einem Ertrag von 7000 bis 7500 Kilogramm Traube pro Hektar. 2015 waren es noch zwischen 12'000 und 13'000 Kilo.

Zugleich sagte Toubart eine Ernte von "sehr gute Qualität" voraus. Die Qualität der Trauben könne an die des sehr guten Jahres 2002 heranreichen. In der Champagne werden auf 34'300 Hektar Weintrauben angebaut, aus denen dann der berühmte Schaumwein entsteht. 2015 wurden 320 Millionen Champagnerflaschen hergestellt.

sda/afp

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns