Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Weizen passt sich weniger gut dem Klima an

Die Fähigkeit von Weizen, sich an den Klimawandel in EU-Ländern anzupassen, hat in den vergangenen fünf bis 15 Jahren überwiegend abgenommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die von europäischen Wissenschaftlern durchgeführt wurde.


Publiziert: 05.01.2019 / 16:59

Demnach gewährleisten die aktuellen Zuchtprogramme und das Vorgehen bei der Sortenselektion - unter anderem auch in Deutschland - meist keine ausreichende Vorbereitung auf Klimaschwankungen. Vor allem die Ertragsleistungen der Pflanzen bei reichlichem Regen hätten sich als instabil erwiesen.

Züchter, Saatgut- und Weizenhändler und Farmer widmeten dem Thema zu wenig Aufmerksamkeit, kritisierten die Forscher mit Blick auf die Ernährungssicherheit. Deshalb seien in den einzelnen Ländern und im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union neue Anreize und Regeln für mehr Sortenvielfalt erforderlich.

Die Studie mit dem Titel „Decline in climate resilience of European wheat“ wurde am 24. Dezember 2018 im Wissenschaftsmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America“ (PNAS) veröffentlicht.

AgE

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Mammut-DNA in Billigschmuck gefunden
Auf der Suche nach der Herkunft von Elfenbein in Billigschmuck aus Kambodscha sind britische Forscher auf Mammut-DNA gestossen. Es sei eine "Überraschung" gewesen, dass in den Schmuckstücken Elfenbein eines Wollhaar-Mammuts entdeckt worden sei.
Artikel lesen
Wie Alex Ball von der Artenschutzorganisation WildGenes aus Edinburgh am Freitag sagte, hat die Forscher auch verwundert, dass der Fund aus einem tropischen Land wie Kambodscha kommt. WildGenes kämpft gegen den illegalen Handel mit Elfenbein. Die Organisation will mit Gen-Analysen Wilderern auf die Spur kommen und ihnen das Handwerk legen. Die DNA des Elfenbeins kann Hinweise darauf geben, in ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!