Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest

In Belgien sind im November 21 Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen aufgetreten. Bei Hausschweinen trat die Krankheit in Kleinhaltungen in Rumänien auf.


Publiziert: 07.12.2018 / 11:02

Die in Belgien infizierten Tiere wurden alle innerhalb der ausgewiesenen infizierten Zone gefunden, wie das BLV im aktuellen Radar-Bulletin Tierseuchen schreibt. Innerhalb dieser Zone liegen die Kern- und die Beobachtungszone. Anfang November wurden Fälle westlich der Kernzone festgestellt, weshalb diese erweitert worden ist. Mit dieser Entwicklung war gerechnet worden, weshalb die bisher getroffenen Massnahmen nicht in Frage gestellt werden. Belgien konnte bisher verhindern, dass die ASP ausserhalb dieser Zone auftritt oder gar Hausschwein-Haltungen betrifft.

In Rumänien wurden seit Anfang November 52 Ausbrüche bei Hausschweinen gemeldet. Dabei handelte es sich in allen Fällen um Kleinhaltungen mit weniger als 100 Tieren.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!