Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Weiter hohe Eier-Nachfrage – Bitte keine Aktionen

Die Eier-Produktion ist hoch, die Nachfrage ebenfalls. Nun hofft Gallosuisse, dass der Detailhandel keine Aktionspreise anbietet. Bei den Bio-Eiern ist die Nachfrage höher als das Angebot.


Mit grosser Sicherheit werde die Nachfrage überdurchschnittlich bleiben und Schaleneier aufgrund des Lockdowns bis Ostern problemlos Käufer finden, schreibt Gallosuisse im aktuellen Marktbericht. Der Verband hofft, dass der Detailhandel auf Aktionen verzichtet. Es gebe keinen Grund für solche.

Bio-Eier sind Mangelware

Die Nachfrage nach Bio-Eiern liegt laut Marktbericht weit über dem Angebot, ähnlich wie während des Lockdowns im Frühling 2021. Die Detailhändler erhalten deshalb weniger Bio-Eier, als sie bestellen. Gallosuisse geht davon aus, dass dies bis Ostern so bleibt und sich die Marktlage danach entspannt.

Teilweise Eier abgewertet

Der Absatz von Eiprodukten liegt wegen der aktuellen Lage weiterhin auf sehr tiefem Niveau. Die Marktversorgung kann gut sichergestellt werden. Aufgrund von Überhängen muss ein Teil der Eier auf EU-Preisniveau abgewertet werden.

Vogelgrippe macht Freilandeier knapp

Da es in praktisch allen EU-Ländern mittlerweile Fälle der Vogelgrippe gegeben hat, herrscht vielerorts Stallpflicht. Während es im Ausland genügend Eier aus Bodenhaltung gibt, werden daher die Freilandeier knapp. Ausserdem ist laut Gallosuisse die Nachfrage nach Bio-Eiern auch ausserhalb der Schweiz so gross, dass das Angebot nicht ausreicht. 

Nach 26 Wochen müssen Eier von Freiland-Betrieben mit Stallpflicht zu Bodenhaltungseiern deklassiert werden. «Freiland- und Bio-Eier bleiben die nächsten Wochen mehr als knapp», fasst Gallosuisse die Lage am internationalen Eiermarkt zusammen. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Aldi: Henne-&-Hahn-Eier ohne Kükentöten verkaufen sich gut
14.01.2021
In knapp drei Jahren seit der Aufnahme der Bio-Freilandeier unter dem Label «Henne & Hahn» habe man über 40'000 männliche Küken retten können, so Aldi Suisse.
Artikel lesen
Bei Eiern mit dem Label «Henne & Hahn» werden die männlichen Küken über 10 Wochen in kleinen Gruppen mit Zugang zu einer Wiese aufgezogen, statt direkt nach dem Schlupf entsorgt zu werden. Ganz «vor der Tötung bewahrt», wie es in der Mitteilung von Aldi heisst, hat der Detailhändler die 40'472 Hähne, die dank des Verkaufs dieser Label-Eier nach dem Schlupf verschont blieben demnach nicht – ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns