Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Weinbranche fordert Budgeterhöhung für die Förderung von Schweizer Wein

Der Schweizer Weinbauverband SWBV und der Branchenverband Schweizer Reben und Weine BSRW bedauern die Entscheidung des Ständerats, die Finanzierung des Schweizer Weinbaus nicht zu erhöhen. Sie fordern seitens des Bundes die Inwertsetzung und Absatzförderung der Schweizer Weine.


Nachdem die Finanzkommission des Ständerats (FK-S) am 17. November 2020 entschieden hat, der Finanzkommission Nationalrats (FK-N) zu folgen und die Budgeterhöhung für die Förderung der Qualität und des Verkaufs der Schweizer Weine nicht anzunehmen, zeigt sich die Weinbranche in einer Medienmitteilung sichtlich enttäuscht.

Vom Coroanvirus stark betroffen

Gerade weil der Schweizer Weinbau stark unter der Corona-Pandemie gelitten habe, sei eine zusätzliche Finanzierung jetzt wichtig und dringend nötig, so der Schweizer Weinbauverband. Die FK hat sich jedoch gegen eine Unterstützung, welche die Auswirkungen des Coronavirus auf den Schweizer Weinbau kompensieren würde, ausgesprochen. Laut dem SWBV sei dies unverständlich.

Engagement des Bundes und des Parlaments gefordert

Der SWBV sowie der BRSW fordert im Gegenzug von der Finanzkommission eine zusätzliche Finanzierung, um die folgenden Ziele zu erreichen:

  • Förderung des Absatzes auf auf dem einheimischen Markt
  • Stärkung der Fördermassnahmen im Export
  • Schaffung einer Exporthilfeplattform für einen einfacheren Export in die EU
  • Förderung der Zunahme der Direktverkäufe bei den Produzierenden
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Privatkonsum von Wein ist stark gestiegen, aber Corona macht das Winzerleben schwer
18.11.2020
Die neuen Auflagen fordern die Winzer in den Kantonen Zug und Aargau. Degustationen wurden abgesagt, trotzdem sollte man seinen Wein anpreisen. Immerhin kann der Luzerner Tropfen heuer länger reifen.
Artikel lesen
Die Nachfrage im Direktverkauf der regionalen Weinproduzenten sei aufgrund der Corona-Krise gestiegen, berichten sowohl die Aargauer wie auch die Luzerner Winzer. Kreative Ideen sind gefragt Die erste Corona-Welle sei ein riesiger Schock gewesen, erinnert sich Urs Podzorski, Fachspezialist Weinbau des Kantons Aargau. «Dort wurden die Winzer kreativ. Sie suchten andere Vermarktungskanäle, wie ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns