Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Weinbau: Prämierte Zentralschweizer Piwi-Sorten

Fünf Winzer aus der Region waren mit ihren Piwi-Sorten international erfolgreich.


von pd
Publiziert: 22.11.2019 / 15:34

Bei der neunten Ausgabe des internationalen Piwi-Weinpreises 2019 wurden insgesamt 471 Weine aus 14 Ländern sensorisch geprüft. Die 18 internationalen Juroren zeichneten unter anderem fünf Zentralschweizer Winzer und mehrere ihrer Weine mit grossem Gold, Gold oder Silber aus. Dies meldet der Verein zur Förderung der einheimischen Weinkultur. Piwi-Weine (Weine aus neuen, pilzwiderstandsfähigen Rebsorten, kurz Piwi) würden seit Jahren erfolgreich – insbesondere auch in der Zentralschweiz – angebaut. Ihre Widerstandsfähigkeit gegen Pilzkrankheiten in Zeiten zunehmender Extremwetterlagen sei nur eine der Stärken, auch ihre Vorteile in Sachen Klimaschutz rückten weltweit immer stärker in den ökologischen Fokus, schreibt der Verein weiter in seiner Mitteilung.

Aus der Zentralschweiz wurden folgende Winzerbetriebe ausgezeichnet: Weinbau Barmet & Zihler, Triengen; Weinbau Meyer, St. Erhard; Weinbau Mariazell, Sursee; Weinbau Emmenberg, Malters; Winzer Rafael Schacher, Hochdorf.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Westschweizer Winzer erwarten einen guten Jahrgang
23.10.2019
Die Westschweizer Winzer erwarten 2019 einen Wein von guter Qualität. Mengenmässig fällt die Ernte jedoch schwächer aus. Im Wallis und der Waadt wurden die festgelegten Quoten nicht erreicht. Die Preise geraten unter Druck.
Artikel lesen
Die aussergewöhnlich gute Ernte des vergangenen Jahres führte zu einer Überproduktion. Um einen Preisverfall zu vermeiden, legten die Kantone im Frühsommer tiefere Produktionsquoten fest als 2018. Der Waadtländer Winzerverband (FVV) etwa drosselte die Produktion im Lavaux um 15 Prozent. Im Wallis wurden die Quoten je nach Traubensorte um 10 bis 16 Prozent gesenkt. Die Ernte 2019 falle geringer ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!