Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Weinbau: Die Gefahr durch Frost ist noch nicht vorüber

Vergangene Spätfröste haben im Bündnerland bereits Schäden angerichtet. In der Deutschschweiz sind sie ausgeblieben, weil der Austrieb noch nicht begonnen hat. Sobald dieser erfolgt, steigt das Risiko für Spätfrostschäden auch hier.


Die kalten Tage nach Ostern sorgten für einen Wachstumsstillstand bei den Reben, berichten die Autoren der Winzer-Info. Am 6. April, dem kältesten Tag der Frostperiode, wurden Temperaturen zwischen −1 bis −5,5°C gemessen.

Knapp unter 0°C reichen aus, um Schäden anzurichten

In einigen Bündner Lagen war der Austrieb gemäss Autoren bereits weit fortgeschritten, weshalb der Spätfrost zum Absterben junger Triebspitzen geführt habe. In der Deutschschweiz hat der Austrieb noch nicht begonnen und die Spätfrostschäden sind ausgeblieben. Mit dem kommenden Austrieb werde das Risiko deutlich grösser. «Sobald die Triebspitzen aus der Wolle sind, reichen bereits −1 bis −2°C aus, um Schäden an Blättern, Gescheinen und Trieben zu verursachen», heisst es.

Massnahmen gegen Spätfröste

Aktuell befinden sich die Reben an den meisten Standorten noch im Wollestadium (BBCH 05–07). Frühe Sorten sind im Grünpunktstadium (BBCH 09) und stehen kurz vor dem Austrieb. Gegen Spätfröste helfen folgende Massnahmen.

Frostruten: Falls diese vorhanden sind, noch nicht schneiden. Sie helfen bei Spätfrösten.

Paraffinkerzen: Erhöhen die Temperaturen leicht. Pro Hektare werden etwa 400 Kerzenbenötigt. Bei mehreren Frostnächten ist diese Massnahme teuer. Es sollen dann Prioritäten gesetzt und schützenswerte Parzellen bevorzugt werden.

Bodenbewuchs: Bewirkt Temperaturunterschiede um 2°C. Bodenbewuchs deshalb kurz halten. Aktuell sei ein Schnitt nicht notwendig, da er noch niedrig ist.

Weitere Massnahmen: Mit längerer Vorlaufzeit können gegen Frost Heizdraht, Motor-Wind-räder oder eine Frostschutzberegnung helfen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schwere Frostschäden an Damaszenerpflaumen im Kanton Jura
15.04.2021
Der Frost hat den Damassine-Bäumen in der Ajoie erheblichen Schaden zugefügt. 80 bis 90 Prozent der Blüten seien bereits erfroren, sagte Alain Perret, Baumpfleger und Co-Präsident des Branchenverbandes. Auch die Kernobstbäume haben unter der Kälte gelitten.
Artikel lesen
«Ich weiss nicht, ob viel übrig bleiben wird», sagte Perret am Mittwoch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der Ajoie-Baumzüchter schätzt, dass seine Damassine-Ernte dieses Jahr eine bis zwei Tonnen wiegen wird. Durchschnittlich sind es 50 bis 60 Tonnen.  Die Frostgefahr ist hoch, denn der Damassine-Baum (eine Pflaumenart) ist der erste Obstbaum, der im frühen Frühjahr blüht. Die geöffneten ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns