Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Weiden: Die verschiedenen Begriffe im Einzelnen

Eine Übersicht über wichtige Begriffe rund um Weidesysteme.


Vollweidesystem: Haltungssystem von Milchkühen, in welchem die Kühe ihren Energie- und Proteinbedarf fast ausschliesslich auf der Weide beziehen. Wichtig ist nicht wie viel Milch eine Kuh produziert, sondern wie viel Milch pro Hektar (begrenzender Faktor) produziert werden kann.

Saisonale Abkalbung: Der Reproduktionszyklus der Milchkühe ist synchronisiert. Alle Tiere werden zu selben Zeit (während 2 bis 3 Monaten) besamt und kalben in der Folge während 2 bis 3 Monaten ab. Daraus entsteht eine Zeit, in welcher alle Kühe galt sind (auch Melkerferien genannt). Durch die Synchronisation der Herde entstehen Vorteile in der Arbeitswirtschaft und im Fütterungsmanagement (Kühe mit ähnlichen Bedürfnisse zur selben Zeit).

Flächeneffizienz: Wie viel Milch kann pro Hektar produziert werden (kg Milch/ha).

Arbeitseffizienz: Wie viel Milch kann pro Arbeitsstunde produziert werden (kg Milch/h).

Konservierungsverluste: Futterverluste, welche bei der Gewinnung von Heu (v.a.
Bröckelung durch mechanische Einwirkung) oder Silage (v.a. Gärprozess) entstehen. Liegt bei ca. 25% für Dürrfutter und Grassilage.

Konserviertes Raufutter: Gras (Raufutter) welches durch Trocknung (Dürrfutter) oder pH-Absenkung (Gärung, Silage)  für die Sicherstellung der Fütterung der Tiere im Winter gewonnen wird. Konserviertes Rau-
futter glänzt gegenüber frischem Gras mit tieferen Nährstoff-
gehalten und hohen Kosten (Maschinen-, Arbeits- und Lagerkosten).

Konvertierungseffizienz: Wie effizient verwandelt (konvertiert) eine Kuh die aufgenommenen Nährstoffe (Energie, Protein) in Milch (kg Nährstoff/kg Milch).

(relatives) Fressvermögen: Wie viel Futter kann eine Kuh aufnehmen (kg Futter/Kuh). Das relative Fressvermögen drückt aus, wie viel Futter im Verhältnis zum Körpergewicht der Kuh aufgenommen werden kann (kg Futter/kg Kuh).

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
AP 22+: Das Graslandprogramm GMF wird umgekrempelt
22.02.2020
Der Bund setzt bei der Graslandbasierten Milch- und Fleischproduktion (GMF) neu auf abgestufte Rohprotein-Gehalte. Damit soll auch das Korsett beim Mais wegfallen.
Artikel lesen
Das Programm Graslandbasierte Milch- und Fleischproduktion (GMF) ist ein Erfolgsmodell. Die Beteiligung am 2014 eingeführten Graslandprogramm ist sehr hoch: Sie liegt bei zirka 3/4 der Grünlandfläche und 2/3 der Betriebe. Politisch korrekte Fütterung Dieser Erfolg ist gleichzeitig ein Problem. Das Programm ist so strukturiert, dass zahlreiche Betriebe mitmachen können, ohne gross etwas an ihrem ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns