Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Weggeworfene Lebensmittel: 14 Prozent gehen vor dem Handel verloren

Weltweit gehen nach einem Uno-Bericht 14 Prozent der Lebensmittel verloren, bevor sie überhaupt im Handel landen. Betroffen sind davon vor allem Obst und Gemüse.


von sda
Publiziert: 15.10.2019 / 10:03

Verluste zu verhindern, würde das globale Wirtschaftswachstum und die Produktivität fördern sowie den Ausstoss von klimaschädlichen Treibhausgasen reduzieren, heisst es in einem Bericht, den die Uno-Ernährungs- und Agrarorganisation (FAO) am Montag in Rom vorstellte.

"Das heisst, dass Land- und Wasserressourcen verschwendet wurden, dass Luftverschmutzung erzeugt wurde und Treibhausgase umsonst ausgestossen wurden", erklärte FAO-Direktor Qu Dongyu. "Ich frage mich auch öfter, wie wir es zulassen können, Lebensmittel wegzuwerfen, wenn mehr als 820 Millionen Menschen in der Welt jeden Tag Hunger leiden."

Verschiedene Gründe

Gründe für die Verluste seien falsche Erntezeit, klimatische Bedingungen, falsche Erntetechniken, schlechte Lagerung und schlechter Transport, heisst es in dem Bericht.

Die FAO unterscheidet zwischen "Verlusten" - wenn bei Produktion und Transport geniessbare Lebensmittel verloren gehen - und "Verschwendung": also Lebensmittel, die im Supermarkt oder von Konsumenten weggeworfen werden.

Der Kampf gegen Verluste und Verschwendung sei kompliziert, heisst es weiter. So könnte beides zum Beispiel durch bessere Kühllagerung und Verpackung reduziert werden - das kann aber wiederum zu höherem Energieverbrauch führen und mehr Plastikmüll produzieren.

Plastikverpackung kann schützen

"Es ist ein Balanceakt", sagte FAO-Ökonom Andrea Cattaneo der Nachrichtenagentur DPA. "Schlechte Verpackung kann auch zu Lebensmittelverlusten führen." Wiederverwendbare Plastikkisten reduzierten zum Beispiel Verluste beim Transport von Tomaten. Denn Kisten aus Holz oder Säcke seien schlecht stapelbar, weshalb Früchte und Gemüse beschädigt werden können - und letztlich weggeworfen werden.

Denn der Kunde im Supermarkt wünscht sich gut aussehende Produkte. Eine angekratzte, zu krumme Gurke, ein Apfel mit brauner Delle? Wird aussortiert. Eine Plastikverpackung kann schützen - somit wird auch weniger weggeworfen.

Und: "Manche Verpackungen verlängern die Haltbarkeit, was zu weniger Lebensmittelverschwendung führt", sagte Cattaneo. Es müsse mehr in alternatives Verpackungsmaterial investiert werden. Dies sei jedoch teuer - und der Kunde kauft das Produkt am Ende deshalb nicht.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
"Hochmut kommt vor dem Fall"
Manfred Bötsch referierte über die Entwicklung der Früchte- und Gemüsebranche beim Thema Nachhaltigkeit.
Artikel lesen
"Fakt ist, dass wir uns auf ganz andere Voraussetzungen von Seiten der Natur einstellen müssen", schlussfolgerte Marc Wermelinger, Geschäftsführer von Swisscofel, an deren Generalversammlung am Dienstag, in Bezug auf die extremen Wetterereignisse in den letzten Jahren. "Politik rettet die Welt nicht" "Die Verantwortung liegt in erster Linie bei uns", verkündete Marc Wermelinger. Es sei die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!