Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Wasserbüffel aus Sins liefern bekömmliches Fleisch und Milch

Der Brunnenhof im aargauischen Sins beherbergt besondere Nutztiere. Seit 2008 lebt dort eine Herde von Wasserbüffeln. Die Kühe der Wasserbüffel liefern die Milch für Mozzarella, während die Stiere als Fleischlieferanten dienen.


von sda
Publiziert: 06.08.2019 / 13:30

Auf die Idee, Wasserbüffel zu halten, kam die Familie Villiger als sie erfuhr, dass über 80 Prozent oder über 400 Tonnen des in der Schweiz konsumierten Büffelmozzarella aus Italien stammt. Das können wir doch auch und was die Tierhaltung betrifft vielleicht noch besser, sagten sich die Villigers.

Die Milch vom Wasserbüffel

Basis für die Büffelmozzarella ist die Milch der Kühe. Sie sei sehr bekömmlich und gehaltvoll. Durch den hohen Fettgehalt sei sie besonders cremig, reich an Kalzium, Eisen und Phosphor- auch die Vitamine A, B, C und E seien reichlich enthalten, heisst es auf der Webseite der Familie Villiger.

Die Milch vom Wasserbüffel werde auch von Kuhmilchallergikern gut vertragen. Die Milch der Brunnenhof-Büffelkühe wird in der Käserei Berglinde in Buttwil AG zu Büffelmozzarella und verschiedenen Käsespezialitäten verarbeitet. Käser Beat Meier tüftelt immer an neuen Kreationen.

Das Fleisch vom Wasserbüffel 

Eine weitere Spezialität der Brunnenhof-Wasserbüffel ist das Fleisch. In der Wildnis werden überzählige Wasserbüffel-Stiere aus der Herde vertrieben. Auf dem Brunnenhof erleben die Jungstiere ein sorgenfreies Leben, bis sie im Alter ab 27 Monaten geschlachtet werden.

Das Fleisch vom Wasserbüffel soll mager und zart sein. Es hat einen fein nussigen Geschmack, ist dunkler als Rindfleisch und schmeckt wild-aromatisch. Regionale Metzger verarbeiten das Fleisch zu Trockenfleisch, Burger, Gulasch, BuffaloJerky, Salami, Salametti, Chorizo, Landjäger und Knabberli. Auch das Büffelfilet soll fein schmecken.

Neue Weiden für die Wasserbüffelherde

Die robusten Tiere sind genügsam, fressen was rund um den Hof wächst und können auch gröbere Kräuter und Gewächse gut verwerten. Mit den rund geschwungenen Hörnern sind sie respekteinflössend. Die Wasserbüffel sind aber friedliche, anhängliche und "gwundrige" Mitbewohner. In der Herde fühlen sie sich am wohlsten.

Die Weiden der Wasserbüffelherde werden schon bald Bestandteil eines neuen Auengebietes entlang der Reuss sein. Anfang Juli haben im Reussegger Schachen in Sins die Bauarbeiten dazu begonnen. Die Eröffnung ist im Jahr 2023 geplant.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Wasserbüffel begeistern Schulkinder
Der Riedenholzhof gehört der Stadt Zürich und wird von einer Pächterfamilie bewirtschaftet. Der Betrieb setzt auf Direktvermarktung und bietet Schulkindern eine Erlebniswelt. Doch ohne Konflikte ist die Stadtnähe nicht zu haben.
Artikel lesen
Ein nachträglicher Blick auf den Stadtplan bestätigt den Verdacht beim Hinfahren: Die Stadt Zürich ragt an ihrem nördlichen Rand rund um den Katzensee ins Grünland hinaus. Doch in Zürich-Nord bleibt nichts beständig. In den letzten Jahrzehnten ist in Affoltern und Seebach viel gebaut worden; zwei Stadtteile, die seit 1934 zu Zürich gehören. Immerhin schiessen neuere Bauten in die Höhe; irgendwo ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!