Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Was sind Listerien und wie zeigt sich eine Listeriose bei Menschen und Tieren?

Listerien sind Bakterien, die bei bestimmten Personengruppen eine schwere Erkrankung hervorrufen können. Listeriose gilt bei Tieren als meldepflichtige Seuche.


Eigentlich ist «Listerien» ein Sammelbegriff, der etwa 18 verschiedene Bakterienarten umfasst. Davon sind nur zwei als Krankheitserreger in Lebensmittel bekannt, insbesondere Listeria monocytogenes. L. monocytogenes kann für Mensch und Tier gefährlich werden. Wie eine Infektion verläuft, hängt aber wesentlich vom Gesundheitszustand und Alter des oder der Betroffenen ab.

«YOPI» sind besonders gefährdet

Die Risikogruppe für eine schwere Listerien-Infektion wird als YOPI zusammengefasst. Das ist eine Abkürzung für Young, Old, Pregnant und Immuno suppressed. Demnach treten schwere Symptome wie eine Blutvergiftung oder Hirnhaut- oder Lungenentzündung vor allem bei besonders jungen oder alten Menschen, Schwangeren und Personen mit geschwächtem Immunsystem auf. Im Fall von schwangeren Frauen besteht zudem ein Gesundheitsrisiko für das Ungeborene: Listerien können eine Fehlgeburt auslösen oder das Kind kommt mit einer Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung zur Welt.

Verschiedene Formen beim Tier

Listerien können eine grosse Palette von Tieren befallen, dazu gehören fast alle Nutztiere, viele Wildtiere seltener auch Vögel, Fische, Amphibien oder Gliederfüsser. 

Bei Nutztieren sind meistens Rinder, Ziegen oder Schafe betroffen, die sich über nicht ausreichend angesäuertes Silagefutter anstecken. Die Symptome variieren je nach Krankheitsform:

  • Cerebrale Listeriose: Zuerst Fieber, dann Abgeschlagenheit, Bewegungsstörungen und Lähmungen. Bei Schafen häufig Bindehautentzündungen. Diese Form ist die häufigste bei Schafen und Rindern.
  • Metrogene Form: Aborte, Frühgeburten oder lebensschwache neugeborene Kälber
  • Septikämische Form: Infektion des gesamten Organismus. Vor allem bei im Mutterleib infizierten Lämmern. Seltener betroffen sind Kälber, Hausgeflügel und andere Vogelarten

Listeriose gilt in der Schweiz als meldepflichtige Tierseuche

Allgegenwärtige Überlebenskünstler

Listerien sind sehr robuste Bakterien, die zum Überleben nur wenig Nährstoffe brauchen. Sie überleben hohe Salzkonzentrationen und tiefe pH-Werte, Trockenheit und auch im Wasser, auf Pflanzen oder im Boden. Die Krankheitserreger können bei Temperaturen unter 7 Grad wachsen (z. B. im Kühlschrank). In der Natur gibt es Listerien praktisch überall. 

Das Einzige, was ihnen den Garaus macht, ist Hitze. Kochen und Pasteurisieren sind daher sichere Methoden zur Bekämpfung. Konsumfertige Produkte, die vor dem Essen nicht mehr erhitzt werden, sind entsprechend eher ein Listerein-Risiko. Dazu zählen Fleischwaren genauso wie Fertigsalate oder gewisse Milchprodukte. 

Mehr lesen

Weitere Informationen dazu, was zur Vermeidung einer Kontamination von Lebensmitteln mit Listerien unternommen wird, was ein Listerien-Fall für rechtliche Konsequenzen hat und wie man auf der Alp sicher käst, lesen Sie hier im Hauptartikel zu Listerien. 

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Listerien sind gefährlich und praktisch überall – aber unter Kontrolle
10.09.2020
Listerien-Bakterien sind in der Natur sehr häufig, eine Kontamination von Lebensmitteln muss aber verhindert werden. Wie das geht und was Listerien gefährlich macht, lesen Sie hier.
Artikel lesen
Kürzlich ging der Fall der Schwyzer Käserei Vogel durch die Medien: Durch kontaminierten Käse soll es in den Jahren 2018 und 2020 zu 34 Fällen von Listeriose gekommen sein, zehn Personen seien daran gestorben. Eine interne Kontrolle hatte in diesem Mai Listerien in Produkten der Käserei Vogel gefunden, woraufhin diverse Käsesorten zurückgerufen wurden und das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns