Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Was sind Commons?

Wenn niemand von Absatzmärkten, Konkurrenten und Marktpreisen spricht, dann sind Commons (deutsch ungefähr «Gemeingüter») im Spiel.


 

Jeder bringt das ein, was er hat (Besitz, Ernte, Geld, Fähigkeiten, Wissen, Zeit) und bekommt, was er braucht (Nahrung, Hilfe, Geld, Gesellschaft). Der Umgang ist bedürfnisorientiert: Es man produziert nicht für einen Markt, sondern mit und für die Mitglieder.

Allmenden sind Commons

Innerhalb der Commons ist Geld keine Motivation. Jemanden auszunutzen wird schwieriger, man kennt einander. Das älteste Beispiel sind landwirtschaftliche Allmenden. Commons setzen sich aus drei Komponenten zusammen: Der Ressource (z. B. Land), den Menschen, die sich darum kümmern und den Regeln, die sie sich für deren Nutzung und Pflege geben. Zentral sind das soziale Miteinander, Selbstorganisation und Gleichberechtigung.

Solawis als Commons

Die solidarische Landwirtschaft gilt als modernes Commons. Mittlerweile gibt es eine Kooperationsstelle und Kurse dazu.

Weitere Informationen: www.commons-institut.org www.solawi.ch

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Solidarische Landwirtschaft: Konsumenten aufs Feld
03.11.2019
In der solidarischen Landwirtschaft trägt der Produzent das Risiko nicht allein und die Konsumenten arbeiten mit.
Artikel lesen
Wer das Gemüse isst, steht auch selbst auf dem Feld. Das ist die Idee der solidarischen Landwirtschaft (Solawi). Wie funktioniert eine Solawi und wie ist es, in einer zu mitzuarbeiten? Ein Erfahrungsbericht von den Feldern von Ortoloco. Vielfarbige Tomaten Leise raschelt trockenes Gras unter meinen Füssen, die Luft ist feucht-warm und stickig, meine Hände sind von gelbem Blütenstaub bedeckt, die ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns