Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Was Kälberflechte auslösen kann, wie man sie behandelt und vermeidet

Die Kälber- bzw. Rinderflechte kommt häufig bei Jungrindern im ersten Lebensjahr vor. Sie tritt auf, wenn die Stallbedingungen nicht mehr stimmen. Hygienemassnahmen und Impfungen sind wichtig, um eine Infektion zu verhindern. Besteht bereits eine, helfen Hausmittel.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Kälberflechten bekämpfen: Den Pilz ans Licht bringen
14.09.2019
Kälberflechte kann man mit Medikamenten oder auch homöopathisch behandeln. Präventiv sollte das Immunsystem gestärkt werden.
Artikel lesen
Wenn die Rinder von der Alp kommen und für den Winter geschoren werden, wird häufig Kälberflechte entdeckt. Der Pilz Trichophyton verrucosum, der die runden, haarlosen Stellen an Kopf und Hals verursacht, schätzt feuchtes und dunkles Klima im winterlichen Stall. «Im Sommer tritt die Kälberflechte selten auf, weil die Tiere häufiger draussen und dadurch intensiverer UVC-Strahlung – sprich ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns