Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Was ist Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit ist ein Konzept, das ökologische, ökonomische und soziale Faktoren beinhaltet, damit Ressourcen langfristig sinnvoll nutzbar sind. Das Konzept entwickelt sich im Verlauf der Zeit.


Den Begriff Nachhaltigkeit soll Hans Carl von Carlowitz im ausgehenden 15. Jahrhundert geprägt haben, indem er ihn auf die Waldwirtschaft übertrug. Von Carlowitz soll festgehalten haben, dass einem Wald nur so viel Holz entnommen werden kann, wie innert nützlicher Frist wieder nachwachsen kann. Nachhaltigkeit in diesem ursprünglichen Verständnis soll sicherstellen, dass ein System in seinen natürlichen und wesentlichen Eigenschaften langfristig erhalten bleiben kann.

Nachhaltigkeit: Definition verändert sich

Erst Ende des 20. Jahrhunderts folgte mit dem Brundtland-Bericht eine der bis heute geläufigen neuzeitlicheren Definitionen, die auch das langfristige Handeln miteinbezieht: «Die Menschheit ist zu einer nachhaltigen Entwicklung fähig und kann gewährleisten, dass die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt werden, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zur Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse zu beeinträchtigen.» Diesem umfassenden Verständnis folgend haben die UNO-Mitgliedsstaaten am 1. Januar 2016 17 Ziele mit 169 Zielvorgaben für nachhaltige Entwicklung verabschiedet: die Agenda 2030.

Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft

In der Landwirtschaft gibt es zwei Treiber für Nachhaltigkeit: Landwirte und der Staat. Erstere verfügen über Erfahrungs- und Erkenntniswissen darüber, wie an ihrem Standort nachhaltige Landwirtschaft funktionieren kann. Letzterer sorgt für günstige Rahmenbedingungen.

In der Schweiz ist das Bundesamt Für Landwirtschaft daran, Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungsketten zu gewährleisten. Dabei geht es unter anderem um die Förderung einer nachhaltigeren Ernährungsweise, um die Verminderung von Lebensmittelverschwendung und darum, natürliche Ressourcen besser nutzen zu können. 

hja

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns