Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Was ist eigentlich Food Waste?

Man hört oft davon, aber nicht überall verwendet man die gleiche Definition von Lebensmittelverlusten oder eben Food Waste.


In diesem Jahr will eine breite Front von Organisationen und Verbänden gegen Food Waste in der Schweiz vorgehen (mehr dazu: Die ganze Wertschöpfungskette gegen Food Waste). Unter dem Motto «Save Food, Fight Waste» wird informiert (z. B. über die Bedeutung des Mindesthaltbarkeitsdatums), es gibt Aufkleber für weniger schönes Gemüse in der Direktvermarktung (SBV fördert Verkauf von krummem Gemüse) und Rezepte, um Resten aufzubrauchen (So gibt es weniger Resten). Aber wogegen kämpft man eigentlich, was läuft alles unter Food Waste?

Drei Arten von Verlusten

Die ETH Zürich teilt in einer Studie für das Bundesamt für Umwelt Bafu Lebensmittelverluste in drei Gruppen:

Verteilverluste: Alles, was einmal essbar gewesen ist, jetzt aber nicht mehr: Lebensmittel, die zu lange oder falsch gelagert worden oder abgelaufen sind. Dazu gehören auch Produktionsüberschüsse. 

Präferenzverluste: Food Waste, der wegen Vorlieben entsteht. Z. B. wenn man Äpfel oder Kartoffeln schält, den Pizzarand nicht isst oder zweibeinige Karotten aussortiert. Hier gehören also auch Verluste wegen Handelsnormen dazu.

Unvermeidbare Verluste: Was (nach Meinung einer Mehrheit) als nicht essbar angesehen wird (z. B. Bananen- oder Kiwischalen) oder aus technischen Gründen nicht verwertet werden können. 

Dieser Definition folgend sind Lebensmittel, die z. B. verfüttert oder in Biogas-Anlagen verwertet werden ebenfalls Food Waste. Solche Massnahmen helfen aber dabei, die Umweltwirkungen von Lebensmittelverlusten zu verringern.  

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gegen Food Waste: So gibt es weniger Resten
14.12.2019
Ein Drittel aller Lebensmittel in der Schweiz landet im Abfall. Wissen zur Lagerung von Produkten oder Mengenberechnung verhindern das. Auf Bauernhöfen wird schon Vieles richtig gemacht.
Artikel lesen
Die Lebensmittelverschwendung, unter dem Begriff «Food Waste» bekannt, ist in aller Munde. Vermehrt werden Projekte lanciert, um die wertvollen Lebensmittel, die für das tägliche Essen gebraucht werden, auch mit der richtigen Wertschätzung zu behandeln. Politik und Wirtschaft sind sich der Problematik bewusst, und es werden Lösungen gesucht. Jeder Einzelne von uns ist jedoch gefordert, seinen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns