Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Was die Trinkwasser-Initiative mit den Schweizer Freilandeiern anstellen könnte

An Ostern wollen die Konsumentinnen und Konsumenten weisse Eier. Sie eignen sich besser zum Färben. Was viele auch wollen, sind Schweizer Eier. Genau diese könnten aber weitgehend vom Markt verschwinden, sollte die Trinkwasser-Initiative am 13. Juni angenommen werden. Daniela Joder, Marktspezialistin der BauernZeitung, erklärt in ihrem Marktkommentar, warum das so ist.


Previous Next

Der Lockdown hat gezeigt, was sich der Konsument wünscht. Direktvermarkter und Hühnerhalter mussten das letzte Ei zusammenkratzen, um die rasant gestiegene Nachfrage zu decken. Der Konsument möchte Regionalität und Naturnähe. Nur wenn er im Grossverteiler steht, ist es aus irgend einem Grund nicht immer so. Nochmals anders ist es an der Urne. Als hätten wir drei verschiedenen Landwirtschaften. Eine, die die Abstimmungsresultate erfüllt, eine, die den Grossverteiler beliefert und eine, welche die nette Kulisse für den Sonntagsspaziergang liefert.

Das Schweizer Ei - bedroht durch die Trinkwasser-Initiative

Das Schweizer Ei gilt als Erfolgsmodell. Als eines der ersten Produkte stand es für eine Landwirtschaft, die ihre Hühner nicht mehr in der Batterie hielt und dem Konsumenten einen guten Grund lieferte, auf der Eierpackung nach dem Schweizerkreuz zu suchen. Und der Konsument tat es. In der Folge wurden landauf, landab Hühnerställe mit Auslauf aufgestellt. Bedroht wird dies nun von der Trinkwasser-Initiative, die den Wunsch nach noch saubererem Trinkwasser über Tier-, Menschen- und Umweltschutz stellt. Nun gilt es dem Stimmbürger zu erklären, dass es das Freilandei und die Trinkwasser-Initiative nicht gleichzeitig gibt. Aber es kann wie bisher, das Freilandei und sauberes Trinkwasser gleichzeitig geben. Ohne Initiative, aber mit einer Landwirtschaft, die weiss, was sie tut und ihr Bestes gibt, die Wünsche der Kunden zu erfüllen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Genügend Schweizer Eier zu Ostern
06.03.2018
Die Eier-Produktion zu Ostern ist planungsgemäss auf etwas höherem Niveau als im Vorjahr.
Artikel lesen
Die Nachfrage nach frischen und gekochten Schweizer Eiern sei auch dieses Jahr sehr rege, heisst es im aktuellen Markbericht von Gallo Suisse. Wegen der höheren Produktion sollten genügend Schweizer Eier vorhanden sein. Engpässe kann es bei Spezial-Sorten, insbesondere bei den Bio-Eiern, geben. Bei diesen ist die Nachfrage vor Weihnachten und vor Ostern höher als das Angebot. lid
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns