Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Was Bienen den Fischen zu sagen haben

Bienen und Fische im Schwarm sind schlau. Von sich aus könnten sie allerdings niemals miteinander kommunizieren oder eine gemeinsame Entscheidung finden. Ein Forscherteam mit Schweizer Beteiligung hat Roboter entwickelt, welche die soziale Sprache der Schwärme untersucht.


von sda/apa
Publiziert: 20.03.2019 / 19:00

Roboter sind ein wichtiges Werkzeug geworden, um das Verhalten von Tieren in Schwärmen zu untersuchen und deren Entscheidungsfindungsprozesse zu verstehen. Die kleinen tierähnlichen künstlichen Intelligenzen sind mittlerweile so gut entwickelt, dass sie in spezifische Tierschwärme eingeschleust werden und mit der jeweiligen Tiergruppe als biohybrides System interagieren können.

Auch Thomas Schmickl von der Universität Graz und seine internationalen Kollegen haben in den vergangenen Jahren im EU-Projekt ASSISI bei Bienen und Fischen intensiv nach weiteren Mechanismen von schwarmintelligentem Verhalten gesucht und versucht, sie in Algorithmen abzubilden und auf Roboter zu übertragen.

Kommunikation zwischen Tierarten

Ihre neuesten Experimente mit biohybriden Systemen von Bienen und Fischen hat die ASSISI-Gruppe um Erstautor Frank Bonnet von der ETH Lausanne in der jüngsten Ausgabe von "Science Robotics" publiziert. Dabei haben die Roboter einen Kanal der indirekten Kommunikation zwischen den zwei Tierarten geöffnet.

"Wir wollten auch wissen, ob Roboter es Tieren ermöglichen können, Dinge zu tun, die sie sonst nicht tun können - etwa mit Arten kommunizieren, mit denen sie im eigenen Ökosystem nicht konfrontiert werden, oder über Hunderte Kilometer hinweg einen Konsens erzielen", schilderte der Grazer Zoologe Schmickl. Das ASSISI-Team hat das in Experimenten erstmals bestätigt.

Roboter als Tiere programmiert

Die Forscher konzentrierten sich bei ihren Versuchen auf Honigbienen und Zebrafische, die beide für ihre Schwarmintelligenz bekannt sind. In jahrelanger Arbeit entschlüsselten sie deren kollektive Entscheidungssysteme und entwickelten daraufhin auf Grundlage von evolutionären Algorithmen Roboter, die sich den Tierschwärmen anpassten und lernten, mit ihnen zu interagieren.

Die Roboter waren jeweils mit Tierverfolgungssensoren oder Kameras ausgestattet und so programmiert, dass sie Richtungsstimuli - Hitze für die Honigbienen und Schwimmbewegungen für die Fische - aussenden und die Tiere anweisen konnten, sich nach rechts oder links oder im beziehungsweise gegen den Uhrzeigersinn zu bewegen, wie Schmickl erzählte.

Von Graz nach Lausanne und zurück

Die Versuche liefen in kleinen, klar begrenzten Arenen in Graz und Lausanne ab. In den Versuchsanordnungen liessen die Forscher etwa den Bienenroboter Informationen über den Bienenschwarm in Graz sammeln und an den mehr als 600 Kilometer entfernten Fischroboter im Becken der Kollegen in Lausanne schicken und umgekehrt.

Sowohl die Honigbienen als auch die Zebrafische konnten die von den Robotern ausgesendeten Impulse wahrnehmen und auf sie reagieren, genau wie auch die Roboter die Tiere um sie herum wahrnehmen und auf sie reagieren konnten, fasste Schmickl zusammen. Das Ganze ging vonstatten, ohne dass die Forscher weiter eingreifen mussten. Allerdings lief die Konsensfindung nicht besonders schnell ab - es konnte bis zu 30 Minuten dauern.

Ökologische Verknüpfung zwischen Tieren

"Wir haben jetzt einen 'Proof of Concept', dass Roboter zwischen zwei Tierarten eine ökologische Verknüpfung herstellen können, interagieren und ihre gemeinsame Entscheidungsfindung vorantreiben können", resümierte Schmickl.

Für die Forschergruppe erscheint es nunmehr durchaus denkbar, dass solche Roboter in Zukunft in Gruppen in freier Wildbahn eingesetzt werden können: Einerseits könnte der Mensch die unübertroffenen Wahrnehmungsfähigkeiten und das reichhaltige Verhaltensrepertoire möglicherweise selbst für künftige Anwendungen nutzbar machen. Mit der neuen Technologie könnte es für den Menschen langfristig aber auch leichter werden, auf Tiergesellschaften in immer leichter verwundbaren Ökosystemen Einfluss zu nehmen und ein besseres Umweltmanagement zu ermöglichen.

sda

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Monsanto könnte Bayer gefährlich werden
Die US-Tochter Monsanto entwickelt sich zur grossen Belastung für den Bayer-Konzern. In einem wichtigen US-Grossprozess stufte die Jury Monsantos Unkrautvernichter Roundup als krebserregend ein. Damit geht die Gerichtsverhandlung nun in die zweite entscheidende Runde.
Artikel lesen
Bayer-Chef Werner Baumann gerät wegen der milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto weiter unter Druck. Bislang bereitet der teuerste Auslandszukauf eines deutschen Konzerns nichts als Ärger. Nun vergrössert eine schwere Schlappe in einem richtungweisenden Glyphosat-Prozess die Sorgen weiter. Die Zweifel an der von Beginn an umstrittenen Fusion wachsen, die Kritik an Baumann nimmt ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!