Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Warum Bio gekauft wird

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (Fibl) präsentiert eine Konsumentenstudie. Tierwohl und Klimafreundlichkeit sprechen demnach für den Kauf von Bio-Produkten. Abschreckend ist aber der höhere Preis. 


Publiziert: 08.02.2019 / 16:37

Schweizer sind Weltmeister im Einkauf von biologisch produzierten Lebensmittel. 2017 gab hierzulande jeder und jede etwa 300 Franken dafür aus. Kaum jemand kauft niemals Bio.

80% ab und zu, nur 1.3% nie

Eine grosse Mehrheit (80%) der Bevölkerung kauft zumindest gelegentlich biologische Produkte. Nur bei gerade 1.3% der Schweizer landet nie ein Bio-Produkt im Einkaufswagen. Städter und Frauen sind dem Label treuer als Leute vom Land und Männer im Allgemeinen. Die Westschweiz hat im Bio-Konsum seit 2015 aufgeholt.

Das Tierwohl ist an erster Stelle

Bei den Gründen für den Kauf von Bio-Produkten steht die artgerechte Tierhaltung an erster Stelle. Im Jahr 2015 war diese Begründung noch auf Platz 6 gewesen. Hier die Rangfolge der Kaufmotive:

1. Artgerechte Tierhaltung

2. Weniger Pestizid- und Schadstoffrückstände

3. Reduzierter Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung

4. Umwelt- und klimaschonende Produktion

5. Gesunde Ernährung

Zu teuer

Der wichtigste Grund für den Verzicht auf Bio ist ihr höherer Preis gegenüber konventionellen Produkten. Obwohl Premium-Linien wie Fine Food von Coop oder Sélection von Migros in derselben Preiskategorie rangieren, ist der Unterschied zu nicht bio-zertifizierten Lebensmitteln zu hoch für einige Konsumenten.

IP Suisse wird mit Bio verwechselt

Ein Drittel der Studienteilnehmer war sich nicht bewusst, das die Labels IP Suisse und Bio nicht dasselbe bedeuten. Laut Fibl wäre hier der Handel gefragt, um Aufklärungsarbeit zu leisten und so Marktverluste für Bio-Produkte zu verhindern.

jsc 

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vorstoss für St. Galler Bio-Offensive
Die Anzahl der Biobetriebe liegt im Kanton St. Gallen unter dem schweizerischen Durchschnitt. Geht es nach SP und Grünen, soll sich das ändern.
Artikel lesen
Laut einem Vorstoss aus dem Kantonsrat brauche es eine Offensive wie im Kanton Bern, berichtet die Nachrichtenagentur SDA. Denn Bio-Landbau schone unter anderem die Gewässer und sei klimafreundlicher. Im Vergleich zum Kanton Graubünden (60%) liege der Anteil von Biobetrieben im Kanton St.Gallen bei lediglich 12,2 Prozent. Gesamtschweizerisch liegt er bei 13,3 Prozent. Die SP-Grüne Fraktion will ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!