Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Wartezeiten für Photovoltaik-Anlagen wird kürzer

Im neuen Jahr werde die Warteliste für neue Photovoltaik-Anlagen um einiges kürzer, wie der Bundesrat mitteilt.


von asa/pd
Publiziert: 23.10.2019 / 06:13
Im Jahr 2019 konnten bisher rund 15'700 Anlagen zur Stromproduktion aus erneuerbaren Energien neu gefördert werden. Mit den finanziellen Mittel zur Förderung erneuerbarer Energieanlagen für das 2020 solle die Warteliste weiter deutlich abgebaut werden, wie es in einer Mitteilung des Bundesrates heisst. So soll die Wartezeit für die Einmalvergütungen für Photovoltaik-Anlagen auf unter ein Jahr verkürzt werden.

Wie werden die Fördermassnahmen finanziert?

Für die Förderung der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien, Stromeffizienzmassnahmen und Gewässersanierungen bezahlen die Schweizer Stromkonsumentinnen und -konsumenten seit 1. Januar 2018 einen Netzzuschlag von 2,3 Rappen pro Kilowattstunde. Das Geld fliesst in den Netzzuschlagsfonds, aus dem verschiedene Fördermassnahmen finanziert werden (siehe Grafik in der Beilage). Die Höhe der Einspeisevergütung orientiert sich an den Produktionskosten der Anlagen. Bei tiefen Marktpreisen müssen daher mehr Fördermittel aufgewendet werden. Bei höheren Marktpreisen braucht es für die gleiche Anzahl von Anlagen weniger Fördermittel; entsprechend können mehr Anlagen gefördert werden. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Fenaco mit grösster Photovoltaik-Anlage
02.10.2019
Im Leistungszentrum Bätterkinden (BE) hat die Geschäftseinheit Fenaco Landesprodukte die bisher grösste Photovoltaik-Anlage der Fenaco Genossenschaft in Betrieb genommen.
Artikel lesen
Die Anlage erzeugt 1,2 GWh Strom pro Jahr, wie die Fenaco mitteilt. Davon gelangen 90 Prozent direkt am Standort zum Einsatz. Damit wird rund ein Viertel des Energiebedarfs am Standort Bätterkinden gedeckt. Die Genossenschaft unterstreiche dadurch ihr langfristiges Engagement im Bereich der Nachhaltigkeit und der erneuerbaren Energien. Die Installation umfasst 3'970 Solarmodule auf 6'552 m2 ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!