Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Warnung vor mysteriösen Pflanzensamen in der Post

In den USA und zahlreichen anderen Ländern steht man seit einigen Wochen vor einem Rätsel. Eine Vielzahl von Menschen bekommen per Post mysteriöse Päckchen mit Pflanzensamen zugeschickt. Diese Samen sollen auf keinen Fall eingepflanzt werden.


Der Absender der fein säuberlich verpackten Pflanzensamen sei unbekannt, aber oftmals kämen die Päckchen aus China, Taiwan, Singapur oder anderen asiatischen Ländern, schreibt Der Landbote in einem Artikel. Obwohl die USA am stärksten betroffen seien, sollen auch Pakete in Grossbritannien, Kanada und auch Europäischen Ländern in den Briefkästen gelandet sein.

Ermittlungen wurden eingeleitet

Die USA warnte vor dem Einpflanzen dieser Samen, da es sich um invasive Arten handeln könne, die unbekannte Pflanzenkrankheiten einschleppen, dem Viehbestand schaden oder die Umwelt gefährden könnten, schreibt Der Landbote. Es sei noch nicht klar, ob es sich bei der Aktion um einen landwirtschaftlichen Bioterrorakt, einen Scherz oder Internetbetrug handle, deshalb wurden internationale Ermittlungen eingeleitet.

Verdacht auf Internetbetrug

Bisher sei klar, dass bei der Aktion rechtliche Bestimmungen für den Warenversand umgangen wurden, die den Versand von gefährlichen Schadorganismen verhindern sollen. Auch bekannt sei jedoch, dass die bis jetzt identifizierten Samen ziemlich gewöhnlich sind. In den USA wurden unter anderem Senf-, Kohl-, Hibiskus-, Rosen- und Lavendelsamen erkannt. Aus diesem Grund vermute das Ministerium, dass es sich dabei um Internetbetrug handeln könnte. Bei diesem «brushing scam» versuche ein Internetverkäufer, die Verkaufszahlen und Bewertungen seines Shops zu frisieren, heisst es im Artikel. 

Bis mehr über die Herkunft der Päckchen klar ist, warnen alle zuständigen Behörden die Bevölkerung davor, die Samen einzupflanzen und rufen dazu auf, bei Erhalt eines Pakets die Behörden zu informieren.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Johanniskraut und Jakobskreuzkraut: Zwei Giftpflanzen, die nicht auf Ihre Weide gehören
08.07.2020
Jakobskreuzkraut gilt als stark giftig. Unentdeckt kann es weidende Tiere chronisch vergiften. Johanniskraut ist ein Arzneimittel, aber auch schwach giftig und sollte daher von Weiden entfernt werden.
Artikel lesen
Mitte Juni bis August blüht das Jakobskreuzkraut (Senecio-Arten). Das gelbblühende Kraut enthält Pyrrrolizidinalkaloide, die die Leber schädigen und weder beim Trocknen noch beim Silieren zerstört werden. Jakobskreuzkraut ist deshalb frisch auf der Weide, getrocknet im Heu oder in der Silage eine Gefahr für verschiedene Nutztiere. Oft eine chronische Vergiftung Häufig bleibt das Jakobskreuzkraut ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns