Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Walliser Staatsrat bei Jagd im Aletschwald zurückgepfiffen

Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Naturschutzorganisation Pro Natura gegen die Bejagung von Rotwild im Jagdbanngebiet Aletschwald gutgeheissen. Entgegen dem Beschluss des Walliser Staatsrat ist lediglich der Abschuss bestimmter Tiere unter genau festgelegten Bedingungen zulässig.


Der Staatsrat öffnete ein Teilgebiet des Jagdbanngebietes 2018 generell für die Rotwildjagd. Ziel war, durch die Reduktion des Wildbestandes den Verbiss an den Jungbäumen zu verringern und so eine Verjüngung des Waldes zu erreichen.

Gegen den Beschluss legte Pro Natura zunächst beim Kantonsgericht Wallis Beschwerde ein - jedoch vergeblich. Das Bundesgericht hat der Naturschutzorganisation nun aber Recht gegeben.

Es kommt in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil zum Schluss, dass die Jagd im Jagdbanngebiet Aletschwald gemäss den rechtlichen Bestimmungen verboten sei. Hohe Bestände einer Tierart, die die Flora und Fauna des Gebietes gefährdeten, könnten so genannte «hegerische Eingriffe» notwendig machen. Dies bedeute jedoch nicht, dass damit das Jagdverbot aufgehoben werde.

Jagd ist nicht gleich Abschuss

Vielmehr werde im Gesetz in solchen Fällen der Begriff Abschuss verwendet, der nicht mit Jagd gleichzusetzen sei. Der Abschuss müsse als klar definierte Massnahme angeordnet werden. Darin sei nicht nur zu regeln, wer die Tiere schiessen dürfe.

Es müsse auch festgehalten werden, welchen Geschlechts, Alters und dergleichen die Tiere sein müssten. Auch sei zu definieren, in welchem Gebiet, in welchem Zeitraum und mit welchen Mitteln der Abschuss erfolgen solle. Eine Öffnung des Jagdbanngebiets für die Jagd für Patentinhaber, ist laut Bundesgericht ausgeschlossen.

Will der Walliser Staatsrat den Rotwildbestand in Zukunft reduzieren, muss er sich an diese Vorgaben halten. Beschliesst er den Abschuss, hat er zuvor eine Interessenabwägung vorzunehmen.

Wald und gefährdete Tiere schützen

Dabei ist gemäss Bundesgericht den Schutzzielen und der Bedeutung des Aleschwaldes mit seinem mehrere Hundert Jahre alten Arvenbestand ebenso Rechnung zu tragen, wie beispielsweise stark gefährdeten und störungsempfindlichen Vögeln wie dem Birkhuhn.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Walliser Jäger sollen auf Nachjagd 180 Hirsche erlegen
11.10.2020
Im Wallis haben die Jäger während der Hochjagd die Abschussziele nicht ganz erreicht. Deshalb ist eine Nachjagd für Rotwild nötig.
Artikel lesen
Insgesamt erlegten die Jäger 1890 Hirsche, wie die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DFJW) am Mittwoch mitteilte. Die Planvorgabe lautete 2090 Stück Rotwild im ganzen Kanton. Nachtjagd soll zwischen Mitte und Ende November stattfinden In den Regionen Aletsch-Goms und Nanz-Saas habe die geplante Strecke aufgrund der hohen Vorgaben nicht erreicht werden können. Der fehlende Anteil, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns