Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Wallis: Flachmoor fertig renaturiert

Die Arbeiten im Naturschutzgebiet Les Rigoles de Vionnaz sind nach fünf Jahren abgeschlossen. Zur Erhaltung braucht es extensive landwirtschaftliche Pflege.


Publiziert: 19.11.2019 / 13:39

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts erstreckten sich in der Rohneebene noch 700 Hektaren Torfmoor. Das letzte Überbleibsel in Les Rigoles de Vionnaz konnte nun dank Pro Natura, dem Kanton Wallis und dem Bund wieder instand gesetzt werden, wie es in einer Meidenmitteilung des Kantons heisst. 

Entbuschen, graben und fluten

Während fünf Jahren war das Gebiet entbuscht, Gewässer ausgegraben und das Flutungsystem wiederhergestellt worden. Mit diesen Massnahmen soll das Austrocknen der Torfschicht aufgehalten und so dieses Flachmoor nationaler Bedeutung erhalten werden.

Schlechter Zustand, sinkende Biodiversität

Anlass zum Handeln gab der schlechte Zustand des Flachmoors. Durch den Torfabbau und Entwässerungsmassnahmen sei das Gebiet verkümmert. Durch die Verbuschung nahm die Biodiversität ab. Zudem mussten die Erdwälle zur Regulierung des Wasserstandes aus dem den 1990er Jahren überholt werden.

Geteilte Kosten von 440'000 Franken

Insgesamt kostete die Renaturierung bisher 440'000 Franken. Diese Summe teilen sich der Bund (60 Prozent), sowie der Kanton Wallis und ProNatura (jeweils 20 Prozent). Beteiligt waren auch verschiedene Partner, wie die Schweizerische Vogelwarte oder das Forstrevier Haut-Lac.

Extensive Nutzung eingeführt

Im nächsten Jahr soll eine Beobachtungswand und drei Informationstafeln im Moor aufgestellt werden. Man solle im Gebiet aber nicht nur schauen und spazieren: eine extensive landwirtschaftliche Nutzung sei eingeführt worden zur optimalen Landschaftspflege.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Naturschutzbeiträge: Für Moorpflege gibt es keine Alterslimite
22.07.2019
Ein Entlebucher Landwirt gewinnt vor Bundesgericht. Nun muss der Kanton Luzern den Vollzug anpassen.
Artikel lesen
"Wenn nötig gehe ich bis vor Bundesgericht", gab sich Hermann Krummenacher im Herbst 2017 kämpferisch. Damals berichtete die BauernZeitung über seinen Fall (siehe Ausgabe vom 22. Dezember 2017).  Der Landwirt aus Escholzmatt, inzwischen über 70-jährig, bewirtschaftet noch immer zusammen mit seiner Frau einen kleinen Milchwirtschaftsbetrieb in Escholzmatt. Er pflegt auch weiterhin Moorflächen, über ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!