Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Waldentwicklungspläne sorgen dafür, dass alle etwas vom Wald haben

Erholung, Naturschutz, Holz, Biodiversität – der Wald ist multifunktional und von verschiedenen Interessensgruppen genutzt. Ein Plan hilft, alles unter ein Blätterdach zu bringen.


Der Spaziergänger nervt sich über wegen Holzarbeiten abgesperrte Wege, Jäger ärgern sich wegen Mountain-Bike-Pfaden quer durchs Dickicht und Naturschützer würden sich mehr hundefreie Gebiete wünschen. Konflikte im Wald zu vermeiden, ist keine einfache Aufgabe. Das Amt für Wald beider Basel setzt dafür auf Planung und Mitwirkung.

Der Plan kommt in Revision

In einer Medienmitteilung informiert das Amt, dass der Waldentwicklungsplan WEP Egholzquelle im Moment nach einer Analyse in Revision sei. Bei der Analyse habe man anhand von 713 Kontrollstichproben im Wald dessen Zustand erfasst und mit Zahlen und Zielen aus dem bisherigen WEP verglichen.


Der Waldfunktionenplan ist Teil des WEP und definiert Zonen, in denen verschiedenen Waldfunktionen Vorrang haben. (Bild Screenshot WEP)

Gute Noten für den Naturschutz

Knapp ein Vierteil der Waldfläche habe ins Inventar geschützter Naturobjekte des Kantons Basel-Landschaft aufgenommen werden können. Die Anstrengungen im Bereich des Naturschutzes hätten sich also gelohnt, schlussfolgert das Amt.

Da in den vergangen Jahren wenig Holz genutzt worden sei, verfüge der Wald Ergolzquelle einen überdurchschnittlich grossen Holzvorrat von 391 Kubikmetern auf.

Weiter hat die WEP-Analyse gezeigt, dass die «Lenkung von Erholungssuchenden» schwierig durchzusetzen sei. Als Beispiel werden der Vollzug der Leinenpflicht für Hunde oder Regelungen für Biker genannt.

Mehr Nachfrage bei Erholung und Sport

Basierend auf der Analyse habe man nun unter Einbezug aktuellerer Entwicklungen (z. B. dem Klimawandel) und der lokalen Interessensgruppen die Ziele und Schwerpunkte im WEP angepasst oder neu erarbeitet. 

So habe sich gezeigt, dass bei den Bereichen Erholung und Sport im Wald die Nachfrage in den letzen Jahren gewachsen sei. Dadurch wurde die Bewirtschaftung «komplexer» und man müsse mehr erklären und informieren. Entsprechend wird im neuen WEP darauf mehr Gewicht gelegt.

Wer kann mitwirken?

Mit diesen Gesprächen ist die Mitwirkung am WEP Ergolzquelle noch nicht abgeschlossen. Bis am 15. Juni 2020 kann jeder Einwohner der betroffenen Gemeinden eine Stellungnahme zum WEP einreichen.

Mehr Informationen: Waldplanung beider Basel

Funktionen erhalten und Konflikte vermeiden

Die Ziele von Waldnutzungsplänen sind einerseits die Erhaltung der Waldfunktionen (beispielsweise im ökologischen Sinn und für die Erholung bzw. Nutzung) und das Vermeiden von Konflikten.

Bei der Erstellung bzw. Revision (jeweils nach 15 Jahren) sind verschiedene Interessensgruppen und Fachleute involviert. Ausserdem kann jeder Einwohner einer betroffenen Gemeinde per Stellungnahme seine Meinung kundtun. 

Waldentwickungspläne gibt es nicht nur im Kanton Basel, sondern sind als Planungsinstrument im Waldgesetz der Schweiz verankert.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
19 Spannende Zahlen und Fakten zum Schweizer Wald
17.02.2020
Im Jahrbuch Wald Holz des Bundes kann man einiges erfahren. Eine Zusammenstellung für Schnellleser.
Artikel lesen
Das Jahrbuch zum Schweizer Wald und der Holzwirtschaft ist eine Zusammenarbeit des Bundesamts für Umwelt und jenes für Statistik. In der neuesten findet man Zahlen zu den Entwicklungen 2018 und teilweise auch 2019. Hier einige spannende Punkte: Fast ein Drittel (31 Prozent) der Fläche der Schweiz ist bewaldet.  Knapp 71 Prozent des Schweizer Waldes gehören der öffentlichen Hand. Je nach Region ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns