Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Wahrscheinlich deutlich weniger Raps in der EU im 2019

Die Landwirte in der Europäischen Union haben nach Einschätzung des Internationalen Getreiderates (IGC) die Rapsfläche für die Ernte 2019 deutlich eingeschränkt. 


Publiziert: 01.11.2018 / 13:30

In ihrem aktuellen Bericht veranschlagen die Londoner Experten das betreffende Areal auf 6,2 Mio ha; das wären 7 % weniger als 2018/19. Vor allem für Deutschland und Frankreich - die beiden wichtigsten Rapserzeugerländer der Gemeinschaft - gehen die Fachleute von spürbaren Flächeneinschränkungen bei dieser Ölsaat aus.

Der IGC begründet seine pessimistische Einschätzung mit der anhaltenden Trockenheit in der EU. In der Folge könnten die Landwirte häufig die anstehenden Feldarbeiten nicht erledigen. Darüber hinaus sei die Entwicklung der Rapspflanzen beeinträchtigt, so dass die Ackerbauern wahrscheinlich mancherorts Neusaaten mit anderen Kulturarten wie Winterweizen vornehmen müssten.

Mit Blick auf die EU-Rapsernte 2018/19 hob der Getreiderat seine Schätzung um 300 000 t auf 9,7 Mio t an; das wären aber noch 2,3 Mio t oder 10,5 % weniger als im Vorjahr. Im Einzelnen veranschlagen die Fachleute das französische Rapsaufkommen jetzt auf 4,9 Mio t, was einem Minus von 500 000 t oder 9,3 % gegenüber 2017 entsprechen würde. Für Deutschland beziffert der IGC die Erntemenge auf 3,6 Mio t, nach 4,3 Mio t im Vorjahr.

Unterdessen spiegelte sich die erwartete EU-weite Flächeneinschränkung bislang kaum in den Rapspreisen am Pariser Terminmarkt wider. Der Rapsfuture mit Fälligkeit im November 2019 wurde heute Morgen gegen 11.40 Uhr für 371,50 Euro/t gehandelt; damit wurde der Kurs des vorderen Novemberfutures lediglich um 0,50 Euro/t übertroffen.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!