Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Vorsicht Brandgefahr: Kontrollieren Sie die Temperatur in Ihrem Heustock

Nach dem grossen Mähen gilt es, den Heustock im Auge zu behalten. Drohende Selbstenzündungen auf dem Heustock können so rechtzeitig erkannt und vermieden werden.


Nach langem Warten auf stabiles Heuwetter war es nun endlich so weit und das erste Dürrfutter des Jahres konnte eingebracht werden. Nun gilt es, regelmässig im Heustock die Temperatur zu messen – und zwar bis mindestens zwei Monate nach dem Einbringen des Futters, schreibt die Gebäudeversicherung des Kantons Luzern (GVL) in einem Merkblatt

Die Grenze liegt bei 50 Grad

Dass es warm wird im Heustock, ist soweit normal und kaum zu vermeiden. Wichtig ist aber, den Gärverlauf während zweier Monate mindestens ein bis zweimal pro Woche mit einer Temperaturmessung (Heumesssonde) zu überwachen, so die GVL. Liegt die Temperatur während mehr als drei Wochen über 45 Grad, ist erhöhte Vorsicht geboten.

Es wird empfohlen, ab 50 Grad täglich zu messen und die Werte aufzuschreiben.

Bei 55 Grad die Feuerwehr rufen

Ab 55 Grad wird die Sache buchstäblich zu heiss und man sollte laut GVL die Feuerwehr informieren. Dann müssen Gärgase abgesaugt, Löcher gebohrt oder Gänge geschrotet werden. Ein visueller Hinweis auf eine ausser Kontrolle geratene Gärung sind intensiver Geruch, starkes Schwitzen des Materials und eingesunkene Stellen. Die Feuerwehr kann mit einem Heuwehrgerät die heisse Luft, Gase und Feuchtigkeit absaugen. 

Akute Brandgefahr ab 70 Grad

Werden 70 Grad im Heustock erreicht, bleibt nur der Notruf bei der Feuerwehr – es besteht akute Brandgefahr durch Selbstentzündung. 

Woher kommt die Wärme?

Auch wenn das Gras nach dem Mähen auf dem Feld in der Sonne trocknen konnte, sind in der Regeln noch einige nicht-abgestorbene Pflanzenteile vorhanden. Diese atmen weiter und verursachen Wärme. Hinzukommt die Aktivität von Mikroorganismen an feuchten Stellen, die sich bei wärmeren Temperaturen verstärkt. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Heutrocknung: Tipps für Dürrfutter mit höchster Qualität
14.03.2020
Eine gute Futterqualität ist Voraussetzung für Tierwohl und -leistung. Eine Optimierung der Trocknung kann viel dazu beitragen.
Artikel lesen
Eine effiziente Heutrocknung trägt erheblich zu einer guten Qualität des Futters bei. Denn je höher der Wassergehalt beim Einbringen, desto tiefer sind die Bröckelverluste sowie Verluste an Zuckern und Eiweissen im Dürrfutter. Um zu verhindern, dass das Heu oder Emd schimmelt, ist eine schnelle und gleichmässige Trocknung nötig. Das BBZ Arenenberg und das Landwirtschaftliche Zentrum St. Gallen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns