Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Vor zwanzig Jahren wütete Orkan «Lothar»

«Lothar» beschäftigte vor zwanzig Jahren Polizei und Feuerwehr, brachte Windspitzen von bis zu 272 Kilometer pro Stunde mit sich und richtete Schäden in Milliardenhöhe an.


Am 26. Dezember 1999 fegte Orkan «Lothar» über die Schweiz und warf über zehn Millionen Bäume um. 14 Menschen starben, die Schadensumme wurde auf 1,35 Milliarden Franken berechnet. Trotzdem hatte der Orkan, der mit Windspitzen von bis zu 272 Kilometern pro Stunde von Nordfrankreich über Süddeutschland und die Schweiz nach Österreich zog, nicht nur negative Auswirkungen.

 

So berichtete das Schweizer Fernsehen in der Tagesschau über den Sturm.

So stehen dort, wo «Lothar» vor zwanzig Jahren Bäume umwarf, heute wieder zehn bis 15 Meter hohe Jungwälder. Wie das News-Portal Bluewin.ch berichtet, seien nach dem Sturm generell «Pioniergehölze wie Weiden, Birken und Vogelbeeren» nachgewachsen. Im Mittelland und den Voralpen seien vor allem Buchen nachgewachsen, in höheren Lagen Fichten – unter dem Strich seien die Wälder artenreicher als früher. Laut einem Forstwissenschaftler deute vieles darauf hin, dass die Wälder klimarobuster seien.

Baumarten wie Kirschbaum, Eiche oder Spitzahorn seien in den neuen Wäldern vermehrt zu finden und würden Trockenheit besser vertragen als Buche und Fichte. So habe «Lothar» gezeigt, dass Wälder, die nicht den lokalen Gegebenheiten angepasst waren, bedeutend sensibler auf Stürme reagierten, als Mischwälder.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Sturm Lothar war für die Natur wertvoll
18.06.2019
20 Jahre nach dem heftigen Sturm zieht der Kanton Freiburg Bilanz.
Artikel lesen
Das Amt für Wald und Natur (WNA) zog an seiner Medienkonferenz am Dienstag vergangener Woche im Wald oberhalb von Belfaux FR eine positive Bilanz über die nach dem wuchtigen Sturm Lothar eingeleiteten Massnahmen zur Wiederherstellung der zerstörten Waldflächen. Mit Exkursionen soll die Bevölkerung informiert werden. Wertvolle Verjüngung Der Orkan Lothar, der Ende 1999 über Europa fegte, hat auch ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns