Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

«Vor einer Milchpreiserhöhung werden die Preise systematisch gedrückt»

Die Basisorganisation für einen fairen Milchmarkt Big-M hat sich die Milchpreis-Statistik im Detail angeschaut und kommt zum Schluss: Es wird getrickst, damit ein beschlossener Aufpreis nur zum Teil an die Produzenten ausbezahlt werden muss.


Auf den ersten Blick sei die Erhöhung des A-Richtpreises um zwei Rappen per 1. Januar 2021 gut umgesetzt worden, denn das Milchpreismonitoring der Schweizer Milchproduzenten SMP zeige einen Preisanstieg von 2,5 Rappen zwischen Dezember und Januar. Auch gegenüber dem Januar 2020 sei der A-Preis gemäss Monitoring um knapp zwei Rappen gestiegen. Der Teufel liegt aber im Detail, wie eine Mitteilung der Basisorganisation für einen fairen Milchmarkt Big-M in einer Mitteilung ausführt. 

Tiefer Preis trotz Milchmangel

Bei genauerer Betrachtung falle auf, dass der A-Milchpreis im letzten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahr um rund einen Rappen tiefer lag – genau zu jener Zeit, als «akuter Milchmangel» herrschte und laufend neue Butterimportgesuche beschlossen wurden, schreibt Big-M. «Es ist offensichtlich, dass der Preis bewusst unten gehalten wurde», heisst es weiter. 

Vor der Erhöhung den Preis drücken

In der Milchbranche sei es leider üblich, dass dass vor einer Preiserhöhung der Milchpreis gedrückt werde. So könne man in grossen Buchstaben bekannt geben, dass die Erhöhung pünktlich umgesetzt worden sei. Laut Big-M zeigte sich dieses Muster auch vor der Einführung des grünen Teppichs. Der springende Punkt dabei: Mit diesem Trick müsse immer nur ein Teil des beschlossenen Aufpreises auch wirklich an die Produzenten ausbezahlt werden. 

Grössere Lücke zwischen Richt- und ausbezahltem Preis

«Die Schlussfolgerung liegt nahe, dass die Milchhandelsorganisationen im letzten Jahr die knappe Situation im Markt genutzt haben, um die grosse Lücke zwischen Richtpreis und ausgezahltem Milchpreis etwas zu verkleinern. Durch die Senkung des ausgezahlten Milchpreises vor der Richtpreiserhöhung wurde diese Lücke nun wieder vergrössert», schreibt Big-M. Angesichts der nicht kostendeckenden Preise sei es für die Basisorganisation fraglich, wie lange die Milchbranche noch kurzfristige Gewinne auf Kosten der Produzentinnen und Produzenten machen könne. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
SMP : «Eine Milchpreiserhöhung ist logisch und überfällig»
03.11.2020
Die deutliche Unterversorgung mit Schweizer Butter zeige, dass Milchfett auf dem Markt gesucht ist. Die Schweizer Milchproduzenten SMP fordern daher als logische Konsequenz eine Milchpreiserhöhung.
Artikel lesen
Der Butterabsatz steige unverändert und sehr deutlich, schreiben die Schweizer Milchproduzenten SMP in einer Mitteilung. Bereits mussten 10 Prozent des Gesamtkonsums, nämlich mehr als 5000 Tonnen Butter importiert werden. Insbesondere im Bereich der Molkereimilch brauche es nun Preisverbesserungen. Ausserdem müssten die z. T. weit verbreiteten Marktabzüge angesichts der Lage gestrichen werden, so ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns