Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Von einem Hof zum nächsten: Agrotourismus Schweiz lanciert die «Klimaferien-Challenge»

Unter dem Motto «Ferien in der Schweiz» werden zwei Teams von einem Agrotourismus-Anbieter zum nächsten fahren, dabei Klimapunkte sammeln und auf die landwirtschaftlichen Ferienangebote aufmerksam machen.


Die «Klimaferien-Challenge» soll gemäss Mitteilung von Agrotourismus Schweiz den Trend Richtung Urlaub in der Natur und im Inland unterstützen sowie auf das vielfältige Ferienangebot auf Schweizer Bauernbetrieben aufmerksam machen. Man wolle möglichst viele Menschen dafür begeistern, in der Schweiz Ferien zu machen und zeigen, wie schön und genussvoll klimaschonendes Reisen sei. 

Zwei Startpunkte, ein Ziel

Die zwei Teams starten jeweils von einem Partnerbetrieb von Agrotourismus Schweiz in der Deutschschweiz (Puurehof im Rüedi in Freienstein) und in der Westschweiz (Terre de Coeur in Chermignon d'en Haut). Für beide endet die 450 Kilometer lange Reise auf dem Hof Muriboden in Riggisberg. Unterwegs besucht die bunt zusammengewürfelte Gruppe diverse Höfe mit «aussergewöhnlichen» Angeboten. Stattfinden wird die Challenge vom 23. bis 25. April 2021.

Bilder und Videos von unterwegs

Während die beiden Teams von Hof zu Hof reisen, lösen sie verschiedene Klima-Challanges auf der ClimateActions App von My Blue Planet schreibt Agrotourismus Schweiz. Wer am Ende so am meisten Klimapunkte gesammelt hat, gewinnt die «Klimaferien-Challenge».

Die Reisegruppen sollen gemäss Mitteilung bunt durchmischt sein, was ihr Geschlecht, Alter oder ihre politische Einstellung angeht. Der Klimawandel betreffe schliesslich alle, so die Begründung. Dabei sei jeweils ein Influencer oder eine Influencerin aus dem Bereich Nachhaltigkeit, ein Drohnen-Pilot und ein Climate-Coach. Über Social Media werden die Reisenden ihre Zuschauerschaft mit Fotos und Videos an ihren Erlebnissen teilhaben lassen.

Machen Sie Ihr Angebot sichtbar!

Die BauernZeitung sucht die schönsten Übernachtungsmöglichkeiten auf Schweizer Bauernhöfen und zeigt sie einem breiten Publikum – Machen Sie mit!

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Agrotourismus in der Corona-Krise: «Die Logiernächte nahmen trotzdem zu»
21.02.2021
Andreas Allenspach, Geschäftsführer von Agrotourismus Schweiz, spricht im Interview über die Entwicklung des Agrotourismus währen der Corona-Pandemie. Ausserdem erklärt er, in welchen Fällen Anbieter von Agrotourismus Anspruch auf eine Erwerbsausfalls-Entschädigung haben.
Artikel lesen
Seit fast einem Jahr kämpft die Schweiz mit dem Coronavirus. Wie hat sich die Pandemie auf den gesamten Agrotourismus auf den Betrieben ausgewirkt? Andreas Allenspach: Eigentlich sehr positiv. Die Schweizer haben wieder vermehrt ihr eigenes Reiseland entdeckt und schätzen gelernt. Die Gäste, welche sehr oft im Homeoffice arbeiten, suchen die Abgeschiedenheit der Bauernhöfe und die intakte Natur. ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns