Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Vom Winde verweht: Kühe schwimmen fünf Meilen

In den USA sind drei Kühe aufgetaucht, die wohl der Hurrikan Dorian von einer Insel gefegt hat.


Publiziert: 15.11.2019 / 14:56
Previous Next

Die Geschichte klingt ziemlich verrückt: Monate nachdem der Hurrikan Dorian über Cedar Island (vor der Küste South Carolinas, USA) fegte, sind drei vermisste Kühe gefunden worden. Man habe sie im vier bis fünf Meilen (etwa acht Kilometer) weit entfernten Nationalpark Cape Lookout National Seashore auf den Outer Banks gefunden, berichtet "The Charlotte Observer"

Wilde Kühe ohne Besitzer

Im Moment werde beraten, was aus den drei überlebenden werden soll. Sie waren Teil einer Herde von etwa 20 frei lebender Kühe auf Cedar Island, die anscheinend niemandem wirklich gehörten. Man geht davon aus, dass die restlichen 17 Kühe den Sturm nicht überlebt haben.

Tote Wildpferde angeschwemmt

Dorian tötete eine unbekannte Anzahl Wildpferde von der Insel. Viele wurden am Strand von Cape Lookout angeschwemmt. Wie die drei Kühe wohlbehalten in den Nationalpark kamen, ist unklar.  

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Video: Ein Garten im Kuhstall
13.11.2019
In einem holländischen Stall leben Milchkühe neben Bäumen und Blumen. Der Boden ist weich und es regnet sogar ab und zu.
Artikel lesen
In Groenlo (NL) läuft aktuell ein Pilotprojekt, wie topagrar berichtet. Um das Tierwohl zu verbessern, hat der Milchproduzent Chris Bomers für seine Kühe einen Teil des Stalls zu einem Garten umgebaut. Pflanzen, weicher Boden und Regen Im grosszügigen und luftigen Kuh-Garten wachsen Bäume und weitere Pflanzen, teilweise geschützt durch Stahlmatten und einen elektrischen Zaun. So können sich ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!