Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Vom Hirtenhorn zum Trendinstrument

Die Geschichte der Alphornmacherei geht weit zurück. Die allerersten Hörner sind mit den heutigen Instrumenten nicht mehr zu vergleichen.


Publiziert: 27.07.2019 / 16:01

Das Alphorn gilt zwar heute als Nationalsymbol der Schweiz, jedoch kannten im Mittelalter die Hirten fast aller Länder lange Hörner, mit denen sie sich über viele Kilometer verständigen konnten. 1527 wurde das Alphorn erstmals schriftlich erwähnt, dies im Kloster St. Urban LU, wo man einen Hirten mit Alphorn beherbergte. Im 16. Jahrhundert entstanden auch die typischen jodelartigen Stücke, die je nach Region variierten. Damit riefen die Hirten ihre Herden zusammen, kommunizierten untereinander oder bliesen den Alpsegen. 1805 fand am Unspunnenfest der erste Alphornwettkampf statt, bei dem sich jedoch lediglich zwei Konkurrenten massen. Als um die Jahrtausendwende die Hirten verarmten, gerieten die Alphörner immer mehr in Vergessenheit, ja hatten gar den schlechten Ruf eines Bettelhorns. Als 1910 der eidgenössische Jodelverband gegründet wurde, war nur ein Alphornspieler dabei. Auch Bilder vom Schwing- und Älplerfest 1921 in Bern zeigen, dass damals Alphörner so aussahen, wie der Baum gewachsen war, also sehr unterschiedlich. Da das Instrument über keine Löcher, Ventile oder Klappen verfügt, wird die Stimmung und der Tonumfang alleine durch die Länge bestimmt. Es können auch nur Naturtöne gespielt werden. Die damaligen Instrumente dürften also sehr unterschiedlich geklungen haben. Für einen Tonumfang von  12 Tönen braucht es mit dieser Technik eine Länge von über drei Metern. Es gilt: je länger desto mehr Töne. Somit ist es nachvollziehbar, dass die Hirten von früher mit gekrümmten Bäumen Hörner bauten, welche sie während dem Blasen auf dem Boden aufstellen konnten.

Ein Porträt der Alphornmacherei Bachmann aus Eggiwil ist ganz unten im weiterführenden Artikel zu lesen. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Sommerserie Nordwestschweiz: Es ist das Alphorn, das seinen Bläser findet und nicht umgekehrt
27.07.2019
Diesen Sommer werden Handwerker wie Walter Bachmann vorgestellt, die ein traditionelles Handwerk ausüben.
Artikel lesen
Walter Bachmann greift in das Regal und zieht fast sanft ein Alphorn hervor, streichelt den Staub weg und schweigt ein paar Augenblicke. Es ist das älteste noch vorhandene Alphorn, das hier auf dem Knubel in Eggiwil entstanden ist. Sein Grossvater hat es gebaut. Dieser hatte sich als Bub ein Alphorn gewünscht, und weil das Geld nicht reichte, um eines zu kaufen, fällte Ernst Schüpbach kurzerhand ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!