Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Vom einen zu wenig, vom anderen gut genug: Jetzt Raps statt Sonnenblumen säen

Das Potenzial für den Rapsanbau ist in der Schweiz laut dem Schweizerischen Getreideproduzentenverband (SGPV) noch nicht ausgeschöpft. Die Zuteilungsmengen für Sonnenblumen bleiben hingegen limitiert.


Die Raps-Nachfrage sei weiterhin hoch, schreibt der Schweizerische Getreideproduzentenverband (SGPV) in einer Mitteilung. Trotz vergrösserter Anbaufläche habe man das Potenzial bisher nicht ausgeschöpft, weshalb neue Produzenten für die Ölsaat gesucht seien. Diese können sich direkt unter www.agrosolution.ch registrieren. Sobald die total angemeldete Menge bekannt sei, entscheide der SGPV über die effektiven Zuteilungsmengen. 

Bessere Marktposition und mehr Presskapazitäten

Bei dem Schweizer Sonnenblumenöl trägt gemäss SGPV das Engagement der Ölmühlen zur besseren Positionierung des Produkts am Markt Früchte. Ausserdem seien die Presskapazitäten ausgeweitet worden.

Trotzdem bleiben die Zuteilungsmengen limitiert und und für die Ernte 2022 können neuen Produzenten keine garantiert werden.

Raps statt Sonnenblumen

Um Kürzungen bei der Zuteilungsmenge von Sonnenblumen zu vermeiden und gleichzeitig das Marktpotenzial von Schweizer Raps auszunutzen, empfiehlt der Verband wo immer möglich Sonnenblumen durch Raps zu ersetzen. Wichtig sei ausserdem, die anzumeldende Menge realistisch abzuschätzen, indem die Erträge des Vorjahres als Grundlage für die Berechnung genutzt werden. So könne man eine exakte Zuteilung vornehmen und unnötige Kürzungen verhindern.

Soja vollständig verwendet

Auch die zugeteilte Menge Soja der Ernte 2022 werde vollständig im Futtersektor verwendet werden können, heisst es weiter. Bei Futtermittelproduzenten sei Schweizer Soja gefragt und es könnten bis zu 7'500 Tonnen zugeteilt werden.

Anmelden bis am 13. Juni

Alle bisherigen Produzenten erhalten per Mail eine Aufforderung mit dem direkten Link zur Online-Anmeldung, so der SGPV. Bei Fragen könne man sich unter der 031 910 20 90 an die Agrosolution wenden. Die Anmeldung müsse bis spätestens den 13. Juni 2021 erfolgen. Anschliessend werde die definitive Zuteilung vom Verband vorgenommen und den Betrieben Anfang Juli zusammen mit dem Produktepass per Mail zugestellt.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Picasso und Angelico sind zwei neue Klassische Rapssorten für die Ernte 2022
24.04.2021
Die Liste der empfohlenen Winterrapssorten von swiss granum enthält für die Ernte 2022 zwei neue klassische Sorten: Picasso und Angelico. Die klassische Sorte Leopard wurde gestrichen und Trezzor befindet sich zum letzten Mal auf der Liste.
Artikel lesen
Jedes Jahr erstellt die Schweizerische Branchenorganisation Getreide, Ölsaaten und Eiweisspflanzen «Swiss Granum» eine Liste von empfohlenen Rapssorten für den Anbau in der Schweiz. Sie arbeitet dafür mit Agroscope und Agridea zusammen. Die empfohlenen Sorten wurden aufgrund ihrer Produktivität, ihres Ölgehalts, ihrer Frühreife sowie ihrer Standfestigkeit und Resistenz gegenüber Phoma ausgewählt. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns