Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Vogelschützer und Landwirte fluten 5 Hektaren Kulturland als «Picknickplatz»

Da es für Watvögel auf der Durchreise in der Schweiz kaum geeignete Ruheplätze gibt, wird von August bis Oktober ein solcher künstlich geschaffen. Den Vögeln gefällts.


Watvögel wie Schnepfen und Regenpfeifer müssen – der Name deutet es an – waten können, um sich wohl zu fühlen. Gute Rastplätze für ihre Reise von Nordeuropa und der Arktis nach Afrika sind daher nasse Wiesen und Äcker. Solche Flächen sind in der Schweiz durch die Begradigung von Flüssen, entwässerte Feuchtbiotobe, regulierte Seen und trockengelegte Böden eine Rarität geworden.

Der beliebteste Vogel-Picknickplatz der Schweiz

Seit 2015 arbeiten daher laut der Vogelwarte Vogelschützer, Landwirte und Behörden zusammen und fluten von August bis Oktober fünf Hektaren Kulturland. Seit Anfang August rasten in Yverdon Les Bains VD nun bis zu 120 Watvögel aus 20 verschiedenen, teil seltenen Arten und stochern im weichen Boden nach Insekten und Würmern. «Die temporär überflutete Fläche ist der beliebteste Rastplatz für Watvögel in der Schweiz», schreibt die Vogelwarte. 

In Yverdon lassen sich auch seltene Vogelarten wie der Sichelstrandläufer beobachten.  Er brütet in der russischen Arktis und überwintert in Westafrika. Auf dem Weg ist er auf Rastplätze angewisen. (Bild Daniele Occhiato/Vogelwarte)

Verbesserte Bodenfruchtbarkeit möglich

Neben der regelmässigen Vogelzählungen wird auch untersucht, ob durch die vorübergehende Überflutung der Ackerboden fruchtbarer wird. Noch konnten laut der Vogelwarte zu wenig Daten gesammelt werden, um diesen willkommenen Nebeneffekt nachweisen zu können. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Welche Vögel Landwirte wie fördern können
02.06.2020
Nicht alle Vogelarten profitieren von einem Nistkasten. Wer weiss, was den Vögeln Probleme macht und was einzelne Arten brauchen, kann sie gezielt fördern. Das bringt neben Arbeit auch Vorteile mit sich.
Artikel lesen
Wiesenbrüter, Vögel des Ackerlandes und Insektenfresser – verschiedene Vogelgruppen verzeichnen seit Jahren sinkende Bestände. Es gibt aber auch verschiedene Beispiele von Vogelarten, die dank der Förderung durch Bäuerinnen und Bauern ihren Bestand vergrössern konnten. So gibt es heute etwa doppelt so viele Turmfalken in der Schweiz wie vor 30 Jahren. Auch Weissstorch und Rotmilan sind deutlich ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns