Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Vogelgrippe: So kann das Virus übertragen werden

Beispielsweise können Wildvögel, vor allem Wasservögel wie Enten oder Gänse können die Vogelgrippe auf Nutzgeflügel übertragen.


Die Vogelgrippe wird durch einen Influenza-Virus verursacht. Wie es für diese Erregergruppe typisch ist, mutiert er schnell und es entstehen immer wieder neue Subtypen. Diese können zum Teil sehr unterschiedliche Symptome hervorrufen (mehr zu den Symptomen der Vogelgrippe finden Sie hier). 

Virus überlebt ausserhalb des Wirts

Das Vogelgrippe-Virus kann von kranken Tieren laut Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) unter Umständen über Wochen ausgeschieden werden, beispielsweise über Kot, Nasen-, Rachen- oder Augensekreten. Im Kot überlebt der Erreger bei niedrigen Umgebungstemperaturen (unter vier Grad) mehrere Tage bis Wochen.

Auch in Geflügelprodukten

Ausser in Ausscheidungen bleibt das Virus auch in Oberflächengewässern, rohem Geflügelfleisch und Eiern erhalten. Über die Luft (Tröpfchen), direkten Tierkontakt, kontaminiertes Hühnerfleisch, Eier, Wasser, Fahrzeuge oder Personen wird die Krankheit übertragen. Zu den passenden Hygiene- und Biosicherheitsmassnahmen erfahren Sie mehr im Artikel "Vogelgrippe: Massnahmen gegen Einschleppung und Verbreitung".

Wild- und insbesondere Wasservögel gelten als Erreger-Reservoirs der Vogelgrippe. Diese Tiere haben meist eine symptomarmen und milden Krankheitsverlauf, können aber bei Kontakt Nutzgeflügel anstecken.

Selten auch Schweine oder Menschen betroffen

Neben diversen Vögeln können auch Schweine oder Menschen an der Vogelgrippe erkranken. Die Übertragung von Geflügel auf Schweine oder Personen ist zwar möglich, laut BLV aber selten. Ist einmal ein Schwein infiziert, kann der Erreger darin so mutieren, dass er für Menschen ansteckend wird.

Grippeähnliche Symptome 

Falls sich das Vogelgrippe-Virus sich weiter verändert, kann er auch leicht von Mensch zu Mensch übertragbar werden. Bekannt ist das Beispiel des hochpathogenen Subtyps H5N1, das 2004 in verschiedenen Ländern Eurasiens und Afrikas Tiere und Menschen infizierte.  

Beim Menschen löst dieser Erreger in der Regel ähnliche Symptome aus, wie eine (normale) Grippe. Gerade bei H5N1 endete eine Infektion aber auch z. T. mit einer tödlichen Lungenentzündung.    

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bund: Alarmstufe Rot in der Schweiz wegen Vogelgrippe
07.02.2020
Der Bund erachtet die Vogelgrippe-Gefahr in der Schweiz als gross. Er empfiehlt konkrete Massnahmen zum Schutz der Tierbestände.
Artikel lesen
Auslöser für die Hochstufung sind bestätigte Fälle von hochansteckender Vogelgrippe in kommerziellen Trutenmastbetrieben in Polen, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) bekanntgab. Auch aus Ungarn, der Slowakei, Rumänien und Tschechien liegen bestätigte Fälle bei Puten, Legehennen, Enten, Gänsen und Perlhühnern aus Mastbetrieben oder Hobbyhaltungen vor. Bereits in ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns