Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Vogelgrippe in Deutschland nachgewiesen

Bei einem deutschen Hobbyhalter mit 30 Tieren wurde die Vogelgrippe H5N8 nachgewiesen worden.


Der betroffene Hobbybetrieb befindet sich laut AgE in Bretzfeld (siehe Karte). Der Bestand von 30 Tieren wurde bereits gekeult und unschädlich entsorgt. Im Umkreis von drei Kilometern wurde ein Sperrbezirk eingerichtet, 10 Kilometer rund um den betroffenen Betrieb ein Beobachtungsgebiet.

Der betroffene Hobbybetrieb liegt relativ weit von der Schweizer Grenze entfernt in Bretzfeld. (Bild Screenshot Google maps)

Wohl von wilden Wasservögeln infiziert

Da die Tiere Auslauf im Freien in der Nähe eines Fliessgewässers hatten, geht man laut AgE davon aus, dass sich das Geflügel im Kontakt mit wildlebenden Wasservögeln angesteckt hat. Das deutsche Veterinäramt werde entsprechende Untersuchungen anstellen und die Geflügelhalter im Sperrbezirk, bzw. der Beobachtungszone kontrollieren.

Auch Hobbyhalter haben Verantwortung

Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) appelliert an die Verantwortung sämtlicher Geflügelhalter, jene eingeschlossen, die Tiere nur als Hobby halten. Man stehe gemeinsam in der Verantwortung, eine weitere Ausbreitung zu verhindern, indem die entsprechenden Biosicherheitsmassnahmen konsequent umgesetzt werden.

Im Januar erstmals in Deutschland

Erstmals seit Oktober 2017 in Deutschland nachgewiesen wurde die Vogelgrippe im Januar 2020. Damals hatte man eine infizierte Blessgans nahe der polnischen Grenze gefunden. Zuletzt hatte sich die Krankheit in Polen weiter ausgebreitet, Ende Januar wurde der achte Ausbruch auf einem Betrieb mit 36'000 Hühnern bestätigt. 

Die Schweiz ist bisher frei von der Vogelgrippe. Der Bund sieht aber ein grosses Risiko für einen Ausbruch und hat daher Alarmstufe Rot für die Vogelgrippe verhängt

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vogelgrippe: Ein Wintergarten schützt die Hühner
27.11.2018
Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) empfiehlt Hobbyhaltern zusätzlich zum Hühnerstall einen Wintergarten einzurichten. Dort können sich die Hennen bei schlechtem Wetter oder bei Vogelgrippe-Gefahr trotzdem draussen aufhalten.
Artikel lesen
Das BLV hat zum Thema eine neue Fachinformation veröffentlicht. Die Fachinformation richtet sich an Personen, die Hühner als Hobby halten, an Vollzugsbehörden und an Fachpersonen, die Hühnerställe herstellen oder verkaufen. Bei Vogelgrippe-Gefahr beispielsweise müsse jeder Kontakt von Hausgeflügel mit Wildvögeln vermieden werden, heisst es in einer Mitteilung dazu.  Auslauf trotz ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns