Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Vögel im Winter: So füttern Sie richtig

Im Winter besuchen kleine Vögel gerne eine Futterstelle im Garten. Damit man ihnen damit auch etwas Gutes tut, gibt es einige Punkte zu beachten.


Previous Next

Wenn im Winter draussen farblose Kälte herrscht, freut der Anblick eines kleinen Vogels. Rotkehlchen, Kernenbeisser und Kohlmeisen bringen Leben in den winterlichen Garten. Mit einem Futterhaus kann man die kleinen Wildtiere zu sich holen. Die Vogelwarte Sempach schreibt in einer Medienmitteilung, gegen das Füttern sei nichts einzuwenden – man solle aber auf Folgendes achten.

1. Kein Kot im Futter

Viele Krankheitserreger werden von Vogel zu Vogel über den Kot weitergegeben. Daher darf dieser nicht in Kontakt mit dem Futter kommen.

2. Geeignete Architektur

Damit die Hygiene rund ums Futterhaus stimmt, sollten Meisen und Co. nicht auf den angebotenen Kernen und Nüssen sitzen. Daher empfiehlt die Vogelwarte Futterhäuser mit mittig eingebautem Silo. Passende Modelle kann man im Vogelwarte-Shop als Bausatz bestellen. 

3. Futter vom Boden entfernen

Wenn etwas vom Vogelfutter zu Boden gefallen ist, sollte man es entfernen. Es könnte verunreinigt sein und die Tiere krank machen. 

4. Schutz vor Feuchtigkeit

Vorteilhaft sind Futterhäuschen mit einem vorstehenden Dach. Das verhindert, dass Kerne und Nüsse feucht werden und zu faulen beginnen oder ranzig werden. 

Kranke und geschwächte Vögel profitieren

Gesunde Vögel finden gerade in einem naturnah mit einheimischen Sträuchern und Bäumen bepflanzten Garten eigentlich auch im Winter genügend Nahrung. Eine zusätzliche Futterstelle ist aber willkommen und kann schwache oder kranke Tiere unterstützen. Gerade deshalb ist es aber wichtig, dass die Risiken für die Übertragung von Krankheiten minimiert werden (siehe oben).

Füttern sollte man in Zeiten mit Nahrungsmangel, also vornehmlich bei geschlossener Schneedecke, Eisregen oder Dauerfrost. Dann ist das Vogelhäuschen eine Überlebenshilfe für Kleinvögel.

Säulenförmige Futterautomaten eignen sich für körnerfressende Arten wie Finken, Meisen (oben eine Blaumeise), Sperlinge (unten ein Feldsperling) oder Kleiber. (Bild Marcel Burkhardt)

Vier Punkte zum sachgerechten Füttern

Nicht nur die Hygiene im Futterhaus und ein vogelfreundlicher Garten sind wichtig für einheimische Wildvögel. Das gilt für eine sachgerechte Winterfütterung:

  • Futter täglich frisch anbieten, am besten Abends rund zwei Stunden vor der Dämmerung.
  • Jeweils so viel Futter einfüllen, dass es für 24 Stunden reicht
  • Futterplatz an einem übersichtlichen Ort mit nahe gelegenen Rückzugsmöglichkeiten (Baum, Busch). Diese sollten aber 2 bis 5 Meter entfernt sein, damit die Umgebung übersichtlich bleibt
  • Bewährte Futtermischungen für Körner- bzw. Weichfresser anbieten: gern angenommen werden Sonnenblumenkerne, Hanfsamen, Baum- und Haselnüsse; Getreidekörner sind nur bei Spatzen und Tauben beliebt; Mischungen mit Ambrosia-Samen sind zu vermeiden. Amseln und Rotkehlchen kann man auch  Äpfel, Weinbeeren, Haferflocken oder gehackte Baumnüsse anbieten
  • Futterplatz regelmässig reinigen

Vor allem schöne Beobachtungen

Der grosse Wert der Vogelfütterung liegt laut der Vogelwarte insbesondere an den schönen Beobachtungen am Futterhaus. Seltene oder gefährdete Arten liessen sich damit leider kaum fördern. Für den Vogelschutz entscheidend sind vielmehr vielfältige Lebensräume, die ganzjährig Futter und Unterschlupf bieten. 

Weichfresser wie das Rotkehlchen kann man mit Obst, zerhackten Nüssen oder Haferflocken füttern. (Bild Daniele Occhiato)

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Stadtgärten: Vögel stehen auf einheimsche Pflanzen
28.03.2019
Mehr Vogelgezwitscher in der Stadt: Dazu können Gartenbesitzer aktiv beitragen. Die Vogelwarte Sempach empfiehlt einheimische Gewächse und mehr Zurückhaltung beim Rasenmähen.
Artikel lesen
Viele Gärten sind für Vögel eher unattraktiv. Dort wachsen gebietsfremde Pflanzen wie Kirschlorbeer, der Rasen ist immer ordentlich kurz geschnitten und Pestizide verringern das Nahrungsangebot. Damit sich Vögel im Siedlungsraum wohler fühlen, empfiehlt die Vogelwarte Sempach LU weniger Gifteinsatz, einheimische Gewächse und selteneres Rasenmähen. Vögel bevorzugen einheimsche Gewächse Die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns