Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Vierlinge bei Spychers: «So viele gab es noch nie»

Die Schafhalter Franziska und Hanspeter Spycher staunten vergangenen Donnerstag nicht schlecht, als sie plötzlich vierfachen Nachwuchs im Stall hatten.


Previous Next

«Es war wie ein Wunder», erzählt Franziska Spycher aus Uebeschi (Bern) begeistert am Telefon. Am Donnerstag (27.02.2020) kam sie um 10:30 in den Stall und bemerkte, das Schaf Lea ein Lämmlein auf die Welt gebracht hatte. Darauf rief sie ihren Mann Hanspeter Spycher an. Dieser meinte, an der Grösse des Bauches zu urteilen komme sicher nochmal eins. Franziska Spycher ging nochmal in den Stall und fand Lea mit Vierlingen vor. «Mein Mann hat fast sein ganzes Leben Schafe gehalten und noch nie so etwas erlebt», erzählt Spycher freudig. Auch die Kinder hätten Freude. «Wir sind alle viel im Stall», meint sie. Die Familie hält rund 53 Schafe. Daneben haben sie auch noch ein Bienenhaus und Kaninchen.

Gab es bei Ihnen auch Nachwuchs

Schicken Sie uns doch ebenfalls Bilder von ihrem Nachwuchs. Dann können wir eine Galerie mit den härzigen Tieren zusammenstellen. Bild schicken

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Deutschland: 2 Hektaren grosser Heiratsantrag bei Google Earth
14.02.2020
Ein deutscher Landwirt hat dank Smart-Farming-Technologie einen riesigen Heiratsantrag gesät. Jetzt kann ihn alle Welt auf Google Earth bewundern.
Artikel lesen
Die Frage "Willst du mich heiraten" zwei Hektaren gross auf einem Maisfeld im deutschen Hörnsheim – möglich gemacht hat es moderne Technik, namentlich die Präzisionssaat, wie Agrarheute berichtet. Riesige Buchstaben beim Säen ausgelassen Der 32-jährige Landwirt Steffen Schwarz hat 2019 bei der Maissaat seine Maschine so programmiert, dass seine Frage in 20 Meter grossen Buchstaben frei bleib. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns