Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Vier Pro-Specie-Rara-Rassen sind neu offizielle Schweizer Rassen

Die Walliser Rassen Saaser Mutte, die Kupferhalsziege, die Grüenochte Geiss und die Capra Sempione gelten seit Ende September als Schweizer Rassen – ein Meilenstein für deren Erhaltung, schreibt Pro Specie Rara.


Dank der Aufnahme in die Liste der anerkannten Schweizer Rassen sei es möglich, potenzielle zukünftige Halterinnen und Halter für die Schafe der Rasse Saaser Mutte, die Kupferhalsziege, die Grüenochte Geiss und die Capra Sempione zu gewinnen, teilt Pro Specie rara mit. Zudem bestehe für Schweizer Rassen die Möglichkeit, für besondere Projekte, die über die Förderung der täglichen Zuchtarbeit hinausgehen, Fördermittel des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) zu beantragen.

Anerkennung war eine Formsache

Aktuell wird die Rassenliste des BLW überarbeitet. Dabei hat sich laut Pro Specie Rara die Möglichkeit ergeben, weitere Rassen anerkennen zu lassen. Da die historischen Hintergründe der drei Walliser Ziegenrassen und der Saaser Mutten bereits gut recherchiert und dokumentiert gewesen seien, habe es sich bei der Anerkennung um eine reine Formsache gehandelt. 

Definition verhindert Anerkennung jüngerer Rassen

Nach Definition des BLW können nur Rassen anerkannt werden, deren Zuchtgeschichte schon vor 1950 begonnen hat. Das ist aus Sicht von Pro Specie Rara nicht nachvollziehbar. So sei beispielsweise das Kleinscheckenkaninchen erst in den 1970ern entstanden, was bedeutet, dass diese Kaninchenrasse nicht anerkannt werden kann. Daher setze sich die Stiftung für eine Anpassung dieser Definition ein. 

So geht die Rettung einer Rasse

Die Rettung einer bedrohten Rasse laufe fast immer ähnlich ab, beschreibt Pro Specie Rara:

  1. Eine alte Rasse (evtl. ohne offiziellen Status oder Name, weil sie in ihrer Ursprungsgegend eben einfach DIE Rasse war) gerät in Vergessenheit
  2. Pro Sepcie Rara oder aufmerksame Menschen bemerken das Verschwinden der Rasse 
  3. Pro Specie Rara sucht die letzten überlebenden Tiere dieser Rasse und deren Halterinnen und Halte. Gleichzeitig wird recherchiert, ob es sich dabei tatsächlich um eine geschichtsträchtige Rasse handelt
  4. Sobald der Status geklärt ist, eröffnet Pro Specie Rara ein Herdebuch und erfasst alle vorhandenen Tiere und deren Verwandtschaft, soweit bekannt
  5. Falls die Rasse noch keinen Namen hat, wird ihr zusammen mit der Züchterschaft einer verliehen
  6. Nun wird die Rasse schweizweit bekannt gemacht und neue Halterinnen und Halter gesucht
  7. Im Optimalfall wächst anschliessend das Züchternetzwerk, die Tiere werden mit Hilfe des Zuchtbuches geplant verpaart, so dass die Inzucht möglichst klein gehalten wird, es finden regelmässig Züchtertreffen statt und man einigt sich auf einen Rassestandard, also ein gemeinsames Zuchtziel
  8. Mit der Gründung eines Zuchtvereins übergibt die Stiftung viel Verantwortung in die Hände des neuen Vereins, zuvor ist Pro Specie Rara für alle «Rahmenhandlungen» für die alte Rasse zuständig
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zuchtverein zur Rettung dreier Walliser Ziegenrassen gegründet
15.07.2020
Mit der Gründung eines Vereins für die drei Walliser Ziegenrassen Kupferhalsziege, Grüenochte Geiss und Capra Sempione gelingt Pro Specie Rara ein wichtiger Schritt im Rettungsprojekt.
Artikel lesen
Als Pro Specie Rara 2006 ihr Rettungsprojekt für Kupferhasziegen startete, gab es von dieser Rasse gerade noch 28 Tiere. Später seien auch die weissen Capra Sempione und die grauhalsigen Grüenochte Geissen dazugekommen. Mit den noch verbliebenen Rassenziegen wurde der Aufbau der Bestände eingeleitet, die Tierzahlen seien seither stetig gestiegen, schreibt Pro Specie Rara.  Künftig als ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns