Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

"Viehhändler tricksen Bauern aus"

Auf dem Viehmarkt läuft, wie es scheint, nicht alles so rund. Bauern werden übers Ohr gehauen, wie die Sendung Kassensturz von SRF berichtet.


Publiziert: 29.05.2019 / 07:57

Auf Kosten der Bauern würden sich Viehhändler an Ganten bereichern, wie die Sendung Kassensturz berichtet. Die Händler sprächen sich mit Zeichen ab, wer eine Kuh kauft und dann würde nur einer bieten, so die Vorwürfe. So könnten die Händler die Preise senken.

Ein Team der Sendung machte sich verdeckt auf zu einer Gant. Dabei habe man beobachtet, dass es Absprachen gab. Ein Experte, der dabei war, sagte im Kassensturz: "Das ist keine Versteigerung. Die Händler haben sich abgesprochen."

 

Peter Bosshard, Geschäftsführer des Schweizerischen Viehhändler-Verbandes wehrt sich gegen die Vorwürfe: "In der jetzigen Zeit weise ich ganz entschieden zurück, dass da Absprachen gemacht werden. Die Händler müssen die Nachfrage nach Kühen befriedigen", erklärt er gegenüber dem "Kassensturz". 

Die Viehhändler müssen alle Tiere auf dem Markt kaufen, dadurch erhalten sie Import-Kontingenten vom Staat. Mit diesen Kontingenten können sie Edelstücke wie Rinderfilets und Entrecôtes aus dem Ausland importieren. Die Edelstücke können sie dann in der Schweiz teuer verkaufen. Laut dem "Kassensturz" rechnet der Bund damit, dass die Viehhändler damit rund 10 bis 12 Millionen Franken einheimsen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Neid in der Viehzucht
09.04.2019
Immer wie mehr gehören berühmte Schaukühe nicht nur einzelnen Landwirten, sondern auch Industrielle und Unternehmer kaufen sich ein. Dies nicht immer zur Freude von anderen Ausstellern.
Artikel lesen
Kühe, die grosse Schauen gewinnen können sind keine normalen Kühe, es sind Champions, die fast so selten sind, wie schwarzer Schnee. Und solche Siegerkühe gehören meistens nicht einem Einzelnen, sondern mehreren Landwirten und Investoren. Auch die amtierende nationale Holsteinsiegerin Au Parchy Doorman Jolie ist eine davon. Sie gehört sage und schreibe vier Eigentümern. Dies sind: Gobeli Holstein, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!